Die ganz große Berufung für Tanz und Theater

Projekt der Inklusion

Der Dortmunder Verein "Tanzräume unterwegs" hat eine Crowdfunding-Aktion für sein Theater auf die Beine gestellt. Tanzpädagogin Ute Mittelbach und ihr Mann Michael sammeln Geld für eine gemeinsame Reise mit ihrer Gruppe Windspiel. Das Theater unterscheidet sich in einem Aspekt ganz besonders von anderen Gruppen.

DORTMUND

, 23.01.2016, 16:34 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Gruppe probt im Wittener Christopherus-Haus.

Die Gruppe probt im Wittener Christopherus-Haus.

In dem neuen Stück des Ensembles Windspiel, in dem behinderte und nicht-behinderte Menschen gemeinsam Tanzen und Theater machen, geht es um persönliche Erfahrungen und um das Gefühl der Heimat. Das Besondere an diesem Theaterstück: Es kommt ganz ohne Sprache aus.

Emotionen in Bewegungen

Die Ensemblemitglieder drücken ihre Emotionen nur mit Bewegungen aus. Im Internet kann man die Gruppe noch bis zum 5. Februar unterstützen. Mittels Crowdfunding sammeln sie Spenden, um gemeinsam im Februar nach Sizilien reisen zu können. Dort werden sie weiter an ihrer Premiere feilen. "Tanzräume unterwegs" ist erst seit März 2015 ein eingetragener Verein.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So proben die "Tanzräume unterwegs"

Sie bringen Menschen mit und ohne Behinderung zusammen und kommen dabei ganz ohne Sprache aus. Ute und Michael Mittelbach leiten den Verein "Tanzräume unterwegs" - ein inklusives Tanz- und Bewegungstheater. Zurzeit arbeiten sie an ihrer neuer Inszenierung Heimatspuren. Am 29. April feiert das Stück im Dortmunder Depot Premiere. Wir geben einen Einblick in die Proben des Ensembles.
23.01.2016
/
Das inklusive Tanztheater des Vereins "Tanzräume unterwegs" kommt ganz ohne Sprache aus.© Oliver Schaper
Die Mitglieder drücken ihre Gefühle nur mit Bewegungen und Tanz aus.© Oliver Schaper
In den Räumen des Wittener Christopherus-Hauses wird regelmäßig geprobt.© Oliver Schaper
Das Ensemble besteht aus behinderten und nicht-behinderten Menschen.© Oliver Schaper
Die neue Inszenierung des gruppe heißt "Heimatspuren".© Oliver Schaper
Am 29. April feiert das Stück Heimatspuren seine Premiere im Dortmunder Depot.© Oliver Schaper
Seit 2008 gibt es Tanzräume, erst als Initiative und seit 2015 als eingetragener Verein.© Oliver Schaper
Das inklusive Tanztheater des Vereins "Tanzräume unterwegs" kommt ganz ohne Sprache aus.© Oliver Schaper
Das inklusive Tanztheater des Vereins "Tanzräume unterwegs" kommt ganz ohne Sprache aus.© Oliver Schaper
Das inklusive Tanztheater des Vereins "Tanzräume unterwegs" kommt ganz ohne Sprache aus.© Oliver Schaper
Das inklusive Tanztheater des Vereins "Tanzräume unterwegs" kommt ganz ohne Sprache aus.© Oliver Schaper
Das inklusive Tanztheater des Vereins "Tanzräume unterwegs" kommt ganz ohne Sprache aus.© Oliver Schaper
Das inklusive Tanztheater des Vereins "Tanzräume unterwegs" kommt ganz ohne Sprache aus.© Oliver Schaper
Das inklusive Tanztheater des Vereins "Tanzräume unterwegs" kommt ganz ohne Sprache aus.© Oliver Schaper
Das inklusive Tanztheater des Vereins "Tanzräume unterwegs" kommt ganz ohne Sprache aus.© Oliver Schaper
Das inklusive Tanztheater des Vereins "Tanzräume unterwegs" kommt ganz ohne Sprache aus.© Oliver Schaper
Das inklusive Tanztheater des Vereins "Tanzräume unterwegs" kommt ganz ohne Sprache aus.© Oliver Schaper
Das inklusive Tanztheater des Vereins "Tanzräume unterwegs" kommt ganz ohne Sprache aus.© Oliver Schaper

Die Initiative gibt es aber schon seit acht Jahren, als sich die Tanzpädagogin und Choreografin Ute Mittelbach dazu entschlossen hat sich selbstständig zu machen. Ihr Mann Michael unterstützt sie dabei. Seine Stunden bei der Dortmunder Arbeitsverwaltung hat er reduziert.

Menschen mit Behinderungen

Das Herzstück des Vereins ist das Ensemble Windspiel, eine Gruppe von Menschen mit Seh- und Hörbehinderungen, geistigen und körperlichen Beeinträchtigungen oder auch nicht-behinderten Menschen. Neben der Arbeit mit dem Ensemble Windspiel begleitet „Tanzräume unterwegs“ viele andere inklusive Projekte in Dortmund und Umgebung. Das sind zum Beispiel Kooperationen mit Schulen, die Projektwochen durchführen.

Ein Porträt über die Gründer der Tanzräume, Michael und Ute Mittelbach, lesen Sie in unserer Digitalen Sonntagszeitung vom 24. Januar.

Lesen Sie jetzt