Auch wenn Corona-bedingt alles dicht ist, bringt das Wegbierchen Freude auf der Tour. © Oliver Schaper
Mini-Serie: Dortmunder „Lialo“-Touren

Die Gastro-Vielfalt im Kreuzviertel macht garantiert jeden glücklich

Wie viel Spaß steckt in der App, die Stadtführungen mit Schnitzeljagden kombiniert? Die Redaktion testet die Dortmund-Touren von lialo. In unserer letzten Tour erkunden wir das Kreuzviertel.

Romy Schneider und Tobias Franke lieben Dortmund. Und um auch andere von ihrer Stadt zu begeistern, haben sie sich drei Touren ausgedacht, die sich für Touristen ebenso eignen, wie für Dortmund-Kenner.

Das Paar, das den Reise- und Nachhaltigkeits-Blog leavingcomfort.zone betreibt, hat die neue App Lialo.com mit Dortmund-Content gefüllt.

Mit der browserbasierten Touren-App Lialo.com können Nutzer per Baukastensystem touristische Spaziergänge erstellen und Karten anderer User nachspielen.

Kein Familienspaziergang

In den ersten beiden Folge unserer Mini-Serie haben Fabian Paffendorf und Oliver Schaper für die Redaktion bereits die Touren durch den Althoffblock und das Unionviertel gespielt. Diesmal ist das Kreuzviertel dran.

Anders als bei den beiden vorangegangenen Erkundungstouren, ist die dritte Karte vorrangig dafür ausgelegt, jene von der Couch zu holen, die in das Dortmunder Nachtleben abtauchen wollen.

„Perfekter Plan – Dortmunder Kreuzviertel für Kerls“ ist aber nicht nur für die Herren der Schöpfung gedacht, auch, wenn Tobias Franke bei der Tourplanung vorrangig ein Komplettprogramm für einen Junggesellenabschied im Sinn hatte, wie er sagt.

Volontärin Anne Schiebener sagt, wo es lang geht.
Volontärin Anne Schiebener sagt, wo es lang geht. © Oliver Schaper © Oliver Schaper

Die Party-Hotspots Dortmunds, Kioskkultur, Restaurants und Imbissstuben stehen im Fokus. Halt all jene Locations von denen Nachtschwärmer wissen sollten, dass es hier zur fortgeschrittenen Stunde richtig abgeht.

Auch für Mädels geeignet?

Um die Häuser zu ziehen, muss nun nicht unbedingt Männersache sein. Deshalb haben wir uns für den Test der Tour weibliche Verstärkung geholt. Mit dabei ist diesmal Anne Schiebener. Die 27-jährige Volontärin feiert gern und kann gute Ausgehtipps gebrauchen, denn so lange hat sie ihre Zelte in Dortmund noch nicht aufgeschlagen.

Anne ist erst im vergangenen Herbst nach Dortmund gezogen, kennt sich also auch noch nicht so gut in der Ruhrstadt aus.

Corona-bedingt war es ihr außerdem noch nicht möglich, die Gastro- und Clubkultur vor Ort im angemessenen Umfang zu erkunden. Daher mussten wir sie auch nicht lange bitten, uns zu begleiten.

Die Tour in der Übersicht

Aber was steckt drin in „Perfekter Plan – Dortmunder Kreuzviertel für Kerls“? Auf der Übersichtsseite der Tour stechen zwei Dinge ganz besonders heraus.

Zum einen wird die Dauer des Rundgangs mit über 3 Stunden angegeben. Zum anderen umfasst die Route insgesamt 36 empfohlene Stopps.

Damit ist es die wohl größte Dortmund-Tour derzeit bei lialo. Wie auch die anderen Routen von Tobias und Romy ist auch diese barrierefrei. Die in der Übersicht angegebene Streckenlänge von ein bis vier Kilometern Marsch können wir aber auf den ersten Blick kaum glauben.

Erst einmal zum Kiosk

Wie schon die anderen Dortmund-Touren startet auch der perfekte Plan an der Möllerbrücke. Zum Auftakt geht’s zur Adresse Lindemannstraße 7, um am dortigen Kiosk das empfohlene Wegbierchen zu besorgen.

Als erstes Restaurant auf der Tour können wir auch in die Tapas Factory, die genau gegenüber vom Kiosk liegt. Die hat aufgrund des Lockdowns aber gerade geschlossen. Ebenfalls dicht ist die Kneipe Bürgermeister Lindemann, die am Neuen Graben angesteuert werden kann.

Einen Block weiter, an der Ecke Lindemannstraße/Schillingstraße hat aber der „Stadion-Kiosk“ geöffnet. Eine gute Gelegenheit, um neue Wegzehrung einzukaufen, sofern man noch welche benötigt.

Viel zu Schlemmen

Als perfekte Fußballkneipe, die laut Tobias berühmt für ihren Gyros-Spezial-Teller ist, gilt das Schilling, einige Meter weiter.

Wem der Sinn eher nach Bowls, Burgern und Pancakes steht, sollte die Base.Kitchen@Dortmund ansteuern, die sich in der Essener Straße 24 befindet.

Die Burger haben hier recht anrüchige Namen wie „The Sweet Pornstar“. Tobias empfiehlt zudem den hauseigenen Gin.

Noch mehr auf die Gabel – aber diesmal mit Südstaatencharme gibt’s auch im Uncle Tom’s an der Arneckestraße 76, gleich daneben im Grill House werden Schnitzel & Co. gereicht. Im Gegensatz zu anderen Lialo-Touren für Dortmund ist diese voll von optionalen Wegstrecken. Geboten werden entscheidungsfreudigen nicht nur noch viel mehr Top-Adressen der guten Küche im Viertel. Ebenso werden zahlreiche Übernachtungsmöglichkeiten präsentiert.

Jenseits von Corona ist im und vorm Bürgermeister Lindemann am Wochenende regelrecht die Hölle los.
Jenseits von Corona ist im und vorm Bürgermeister Lindemann am Wochenende regelrecht die Hölle los. © Oliver Schaper (Archiv) © Oliver Schaper (Archiv)

Pasta oder Schnitzel?

Darf es jetzt eine leckere Pasta bei Zucchero an der Schillingstraße sein, oder doch lieber etwa ein Schnitzelteller bei Mit Schmackes an der Hohe Straße 61A?

Unzählige Kneipen und Restaurants rund um die Kreuzkirche machen die Auswahl wirklich mehr als schwer. Wenn es aber nur eine Schale Fritten auf die Faust sein darf, dann freut man sich sicher auch beim Gourmet Stäbchen an der Mittelstraße 1 oder Benbergs Fritten an der Saarlandstraße 111 auf uns.

Wer wirklich versucht, auf einer Tour alles mitzunehmen, was die App vorschlägt, für den könnte die Partynacht womöglich viel zu schnell vorbei sein. Mit vollem Bauch läuft’s sich nämlich gar nicht mal so leicht.

Wartet auf die Wiedereröffnung: die Kevin Großkreutz-Kneipe
Wartet auf die Wiedereröffnung: die Kevin Großkreutz-Kneipe “Mit Schmackes”. © Oliver Schaper (Archiv) © Oliver Schaper (Archiv)

Mach’ mir den Leo

Gerade, wenn man kaum mehr kann, dann ploppt auch schon auf dem Smartphone eine kleine Aufgabe auf – Zeit für launige Partyspiele (die einem nach dem Kater sicherlich peinlich sein könnten).

Es geht um das Nachstellen von bekannten Filmszenen oder -plakatmotiven. Die wohl bekannteste Szene aus Titanic darf zum Beispiel nachgeahmt werden. Da ist Vollkontakt angesagt, wenn man den Leo machen soll.

Wem nach noch mehr Abendunterhaltung der Sinn steht, darf auf Kegelbahn von Haus Semmler oder im Ringhotel Drees eine weniger ruhige Kugel schieben.

Noch mehr gefällig? Dann auf ins (neue) Sissikingkong an der Essener Straße oder ab in die Cine Bar (Wittekindstraße 4), Dortmunds einziges Privatkino.

Nachts locken die Clubs

Für jene, die noch nicht irgendwo versackt sind, wird ein Besuch im Briefkästchen an der Landgrafenstraße 166 vorgeschlagen. Aber auch das Abseits an der Saarlandstraße und eine erneute Einkehr im Bürgermeister Lindemann werden den geneigten Nachtschwärmern vorgeschlagen.

„Wegen Reichtum geschlossen“ - Die Dortmunder Wirte verlieren ihren Humor auch in der Krise nicht.
„Wegen Reichtum geschlossen“ – Die Dortmunder Wirte verlieren ihren Humor auch in der Krise nicht. © Oliver Schaper © Oliver Schaper

Wer spät losgezogen ist, der darf sich nun in die angesagtesten Clubs des Viertels wagen. Geht’s ins Silent Sinners oder ist die Bar Marlene die bessere Wahl? Andernfalls darf im Moog, dem FZW oder The View gefeiert und getanzt werden.

Aufgrund der Corona-Pandemie ist der Großteil der vorgeschlagenen Stopps leider derzeit nicht erfahrbar. Das ist schade, aber Tobias’ perfekter Plan beinhaltet so ziemlich jeden Party- und Spaß-Hotspot des gesamten Kreuzviertels – und darüber hinaus.

Fazit: Ohne Corona-Pandemie und Lockdown würde diese Tour wirklich das ultimative Nachtleben im Kreuzviertel geballt präsentieren. Einige Attraktionen müssen aber im Vorfeld gebucht und die Besuche gut geplant werden. Und Volontärin Anne hat jetzt jede Menge Ausgehtipps an die Hand bekommen.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Fabian Paffendorf, Jahrgang 1978, kam 2003 zum Journalismus. Ursprünglich als Berichterstatter im Bereich Film und Fernsehen unterwegs, drehte er kleinere Dokumentationen und Making-Of-Berichte für DVD-Firmen. In diesem Zusammenhang erschienen seine Kritiken, Interviews und Berichte in verschiedenen Fachmagazinen und bei Online-Filmseiten. Seit 2004 ist der gebürtige Sauerländer im Lokaljournalismus unterwegs. Für die Ruhr Nachrichten schreibt er seit Herbst 2013.
Zur Autorenseite
Avatar

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt