Die Hermannstraße in Hörde wird für 35 Wochen zur Großbaustelle

mlzUmbaumaßnahmen

Ab März rollen die Bagger auf der Hermannstraße in Hörde. Aber bis eine neue Fahrbahndecke aufgetragen und die Haltestellen barrierefrei sind, dürfte es noch einige Stunden Stau geben.

Hörde

, 04.02.2019, 04:13 Uhr / Lesedauer: 1 min

Was passiert an der Hermannstraße?

Ab Mitte März soll die Hermannstraße in Hörde eine neue Fahrbahndecke bekommen. Die Baustelle wird von der Einmündung der Hörder-Bach-Allee bis zum Kreisverkehr Hermannstraße/ Schüruferstraße verlaufen. Die Baustelle soll rund 35 Wochen dauern.

Wird nur die Fahrbahndecke erneuert?

Nein, alle Bushaltestellen in dem Bereich werden barrierefrei ausgebaut. Dazu gibt es neue Querungshilfen, die in die Fahrbahn integriert werden.

Wie sieht es mit den Radwegen aus?

Bis zur Einmündung Hans-Tombrock-Straße bleibt alles beim Alten. Weiter in Richtung Aplerbeck werden die Radwege vom Fußweg auf die Fahrbahn gelenkt. Das soll der Sicherheit der Radfahrer dienen. Eine Verbesserung der Nahmobilität nennt man das bei der Stadt Dortmund.

Wird die Hermannstraße während der Bauzeit gesperrt?

Nur in Teilen. Die Hermannstraße wird in Ost-/ Westrichtung durchgehend befahrbar sein. In den Bereichen, in denen gerade gebaut wird, gilt dann eine Einbahnstraßenregelung.

Wo gibt es während der Bauzeit Informationen zur Baustelle?

Es sollen, so die Stadtverwaltung, immer Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Zudem können sich die Bürger auch bei der Hörder Stadtteilagentur informieren.

Was befürchten die Bürger?

Einmal ein Verkehrschaos im Hörder Zentrum, aber auch den Schleichverkehr in den Wohnstraßen, die zur Umfahrung der Baustelle genutzt werden könnten.

Lesen Sie jetzt
Meistgelesen