Diese beiden süßen Katzenteenies hatten es schwer in ihrem Leben

mlzMein liebstes Haustier

Seit einigen Monaten leben die Katzendamen Luna und Milly bei Malte Reinbothe und seiner Freundin. Dabei sind die Tiere bereits dem Tod von der Schippe gesprungen – und das sogar mehrfach.

von Tobias Weskamp

Dorstfeld

, 05.08.2019, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die beiden Katzen Luna und Milly kommen aus dem Tierheim. „Meine Freundin und ich wollten nur Katzen aus dem Tierheim aufnehmen und besuchten dieses regelmäßig, jedoch ohne Erfolg“, berichtet Malte Reinbothe aus Dorstfeld. Eines Morgens rief das Tierheim an und erzählte von den beiden Katzen. „Wir besuchten sie am nächsten Tag und nahmen sie zwei Wochen später mit.“

Milly trägt einen „Schnurbart“

Luna und Milly sind handzahm. Die Katzendamen sind vermutlich Geschwister. Sie verstehen sich gut, auch wenn es jeden Tag Kloppe zwischen den beiden gibt, wie ihr Besitzer berichtet. Beide sehen sich sehr ähnlich. „Milly hat aber einen schwarzen Fleck auf ihrer Schnauze, der wie ein Schnurrbart aussieht“, beschreibt Reinbothe.

Diese beiden süßen Katzenteenies hatten es schwer in ihrem Leben

Milly hat einen "Schnurrbart". © Malte Reinbothe

Anfangs war Milly sehr zutraulich, erinnert sich Reinbothe. „Sie hat sich richtig an uns rangeschmissen. im Laufer der Zeit wollte sie aber nicht mehr so viel kuscheln und macht lieber ihr eigenes Ding“, sagt er augenzwinkernd. Luna dagegen war von Anfang an eine richtige Schmusekatze. „Aber nur bei meiner Freundin. Ich bin da der Loser“, sagt er grinsend.

Die beiden Katzen haben sehr viel Glück gehabt

Für die beiden Katzen war es vor ihrer Zeit im Tierheim einmal ganz eng. Im vergangenen Winter wurden sie in einer Transportbox bei sehr niedrigen Temperaturen ausgesetzt. „Zum Glück wurden sie rechtzeitig gefunden und ins Tierheim gebracht“, erählt Reinbothe.

Beide Katzen sind relativ klein und schlank. „Britisch-Kurzhaar-Katzen wiegen normalerweise acht Kilo. Unsere Katzen bringen aber nur jeweils zwei Kilo auf die Waage“, beschreibt Reinbothe. „sie fressen viel, werden aber nicht dicker.“ Mit dem Fressen gibt es bei beiden keine Probleme. „Sie sind abgehärtet durch die Zeit im Tierheim“, beschreibt ihr Herrchen. Daher fressen sie fast alles. Das Tierheim hat die beiden für 80 Euro kastriert und gechipt. „Einen Pass haben sie auch.“

Luna hat einen Sprung aus dem dritten Stock überstanden

Luna hat bei Reinbothe und seiner Freundin für eine Schrecksekunde gesorgt. Sie ist durch einen Fensterschlitz herausgesprungen – und das in der dritten Etage. „Eigentlich haben wir die Fenster zu oder passen gut auf. Der Wind hatte aber das Fenster aus der Verankerung gerissen“, erklärt Reinbothe. Passiert ist ihr aber zum Glück nichts. „Luna kam dann zur Haustür wieder rein und saß plötzlich vor unserer Tür“, erinnert sich ihr Besitzer erleichtert.

Generell erkunden die Katzen gerne alles. „Oft finden wir sie im Kleiderschrank, wenn wir versehentlich die Tür auflassen“, erzählt Reinbothe. „Sie verstecken sich gerne zwischen meinen schwarzen Hemden. Wir gewähren ihnen aber ihren Freiraum.“

HAUSTIER-SERIE

STELLEN SIE UNS IHR HAUSTIER VOR Haben Sie auch ein Haustier? Dann melden Sie sich bei uns! In den nächsten Wochen möchten wir gerne weitere Haustiere aus Dortmund vorstellen. Haben Sie auch einen Hund? Oder eine Katze, einen Vogel, ein Pferd, eine Schildkröte oder ein Kanichen? Wenn ja, dann melden Sie sich bei uns. Dann erzählen wir auch die Geschichte von Ihrem Haustier, egal ob mit Fell, Federn oder Panzer. Wenn Sie möchten, besuchen wir Sie und Ihr Haustier zu Hause, unterhalten uns mit Ihnen und machen ein Foto. Oder Sie schicken uns ein Foto, ein paar Zeilen von Ihrem Tier und wir rufen Sie an! Schicken Sie Ihre Mail bitte an diese Adresse: do-west@ruhrnachrichten.de
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt