Grüne in Mengede: Digitale Bürgersprechstunde statt Haustür-Wahlkampf

mlzKommunalwahl

Der Dialog mit den Bürgern vor der Kommunalwahl stößt angesichts von Corona an seine Grenzen. Haustür-Wahlkampf etwa fällt flach. Die Mengeder Grünen erproben eine digitale Variante.

Mengede

, 06.08.2020, 10:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es ist kurz vor 19 Uhr am Dienstagabend (4.8.): Der Mengeder Ortsverband (OV) von Bündnis 90/Die Grünen hat zur Digitalen Bürgersprechstunde eingeladen. Sprecher Thomas Rossen, Bezirksvertreter Jürgen Utecht und Wolfgang Knappmann sind bereits online.

Ihre Webkameras und Mikrophone sind eingeschaltet. Kleine Fenster am rechten Bildschirmrand zeigen die Politiker im heimischen Wohn- oder Arbeitszimmer. Nach mehreren Versammlungen im Frühjahr und einem ersten Versuch im Juli ist es die zweite Digitale Bürgersprechstunde.

Die Mengeder Grünen nutzen ein Angebot von „Netzbegrünung“, einem „Verein für grüne Netzkultur“. Er stellt den Parteigliederungen auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene digitale Kommunikationsangebote zur Verfügung – darunter die auf der freien Software Jitsi basierende Möglichkeit einer Videokonferenz.

Videokonferenz ist Neuland

19 Uhr: Axel Kunstmann ist immer wieder kurz zu sehen, aber nicht zu hören. „Technische Probleme“, mutmaßt die digitale Runde. Erst nach gut 25 Minuten steht die Verbindung. Kunstmann, der als Bezirksbürgermeister und in Mengede/Oestrich für den Rat kandidiert, meldet sich aus einem Kellerraum. Lachen in der Runde.

Jetzt lesen

Die Videokonferenz ist noch Neuland. „Das Format läuft gerade erst an“, sagt Thomas Rossen. Angekündigt haben die Verantwortlichen es über die Medien, auf der Internetseite des Ortsverbandes, auf Facebook-Profilen der Vorstandsmitglieder und dem gerade erst eingerichteten Instagram-Kanal der Mengeder Grünen.

Das hat offenbar nicht ausgereicht. Mengeder Bürgerinnen und Bürger kommen an diesem Abend noch nicht in den digitalen Konferenzraum. Thomas Rossen bleibt entspannt. „Die heiße Phase des Wahlkampfs fängt ja gerade erst an“, sagt er.

Ein neugieriger Gast aus Huckarde

Die Runde nutzt die virtuelle Zusammenkunft derweil für Verabredungen zum Wahlkampfauftakt des Kreisverbandes am Samstag und für den Informationsaustausch über die Wahlvorbereitungen.

Um 19.10 Uhr stößt dann doch ein Gast zur Konferenz. Ein bekanntes Gesicht: Kaan Eker, Bezirksvertreter in Huckarde, ist neugierig. „Corona-bedingt fehlt der persönliche Kontakt zu den Wählern“, erklärt er. „Darum finde ich die Bürgersprechstunde des Mengeder Ortsverbandes gut.“

Mit sieben Männern und drei Frauen (Isabella Knappmann fehlt auf dem Bild) treten die Grünen bei der Kommunalwahl an.

Mit sieben Männern und drei Frauen (Isabella Knappmann fehlt auf dem Bild) treten die Grünen bei der Kommunalwahl an. © Uwe von Schirp

Jürgen Utecht, Ratskandidat für Nette und die Bezirksvertretung, konkretisiert das. „Eine frühere Methode war der Haustür-Wahlkampf. Das machen wir jetzt grundsätzlich nicht“, sagt er. „Wir wollen aber den persönlichen Kontakt und machen das Angebot, von zuhause aus Fragen zu stellen.“ Den klassischen Dialog mit den Bürgern gebe es dennoch: an Wahlständen auf den Marktplätzen in Mengede und Westerfilde.

Jungwähler sind eine Zielgruppe

Katrin Petri ist mittlerweile ebenfalls in der Videokonferenz. Die stellvertretende OV-Vorsitzende berichtet von offenen Gesprächen, die sie an einem Stand des Kreisverbandes auf dem Hansaplatz geführt habe. „Vor allem Menschen mit Migrationshintergrund haben sich sehr interessiert gezeigt.“

Eine wichtige Zielgruppe aber seien die Jungwähler. „Sie sind sehr politisiert“, sagt Katrin Petri. Klimaschutz und die Corona-Krise seien Themen, die die Über-16-Jährigen vor allem emotional beschäftigen. Auch unter Studenten sei ein großes Potenzial. „Schüler gehen aber nicht auf den Markt.“

Weitere Sprechstunde am 1. September

Darum das Angebot der digitalen Bürgersprechstunde als jugendgerechter Zugang. „Ich hatte mit 17 den Eindruck, dass Politiker für mich nicht erreichbar sind“, erzählt Petri. „Wir sind in der Anfangsphase“, sagt Thomas Rossen zum Ende der Videokonferenz. „Das Ganze kann wachsen.“

Vor der Kommunalwahl (13. September) gibt es am 1. September (Dienstag) noch eine weitere Bürgersprechstunde. Nach der Wahl wollen die Mengeder Grünen das Angebot aufrecht erhalten.

Lesen Sie jetzt