DLRG: Dramatische Szenen bei der Anmeldung für Kinder-Schwimmkurse

Fehlende Schwimmkurse

Die DLRG Brackel äußert sich zum Wunsch der Brackelerin Tanja Schulze, mehr Schwimmkurse für Kinder anzubieten. Demnach gibt es gleich einen ganzen Cocktail von Gründen für die Misere.

Brackel

, 19.08.2019, 11:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
DLRG: Dramatische Szenen bei der Anmeldung für Kinder-Schwimmkurse

Die Schwimmkurse für Kinder der DLRG sind extrem beliebt. © DLRG

Im Interview hatte sich die Bracklerin Tanja Schulze über fehlende Schwimmkurse für Kinder ab drei Jahren in Brackel beklagt. Dazu äußert sich nun die Vorsitzende der DLRG-Ortsgruppe Brackel, Silke Betzer. Sie bestätigt Tanja Schulzes Beobachtung: Es gebe einen unglaublichen Run auf die Wassergewöhnungs-Kurse der DLRG, die montagsabends im Brackeler Hallenbad angeboten werden. „Die Kinder können immer schlechter schwimmen“, sagt sie. Ein Problem sei, dass nicht alle, die sich für einen solchen Kurs anmelden, auch wirklich bei der Stange bleiben. Folge: In einem weiteren Kurs müssen sie wieder bei null anfangen. Das blockiere Plätze. 25 Euro für zehn Wochen kostet ein solcher Kurs. Eine Warteliste gebe es nicht. Wer zuerst kommt, schwimmt zuerst.

Sicherheitsgründe sprechen gegen vollere Kurse

Neben den begrenzten Wasserzeiten sei auch das fehlende Personal ein Grund der Unmöglichkeit, diese Kurse weiter auszubauen. Die Ortsgruppe brauche dringend weitere Menschen, die sich engagieren. Schließlich können die Kurse nicht mit unbegrenzt vielen Kindern aufgefüllt werden - erstens, weil die Wasserfläche begrenzt sei, zweitens weil das aus Sicherheitsgründen nicht gehe. Und: „Sie glauben nicht, was für dramatische Szenen sich manchmal an der Anmeldung abspielen, wenn wir Kinder ablehnen müssen. Die Eltern rasten aus.“

Lesen Sie jetzt