Dortmund hat eigenen Song zur Loveparade

DORTMUND Fette Beats, ein Ohrwurm als Grundmelodie und ein Tony Liotta am Schlagzeug in topform. Das ist das Rezept mit dem das Dortmunder Projekt Drummaniac Erfolg haben will. Am 7. Juli wird "Drums of Love", Dortmunds offizieller Song zur Loveparade 2008, veröffentlicht.

von Von Constantin Blaß

, 10.06.2008, 13:17 Uhr / Lesedauer: 1 min
Drummer Tony Liotta und Produzent Andreas Hötter (l.) sind "Drummmaniac".

Drummer Tony Liotta und Produzent Andreas Hötter (l.) sind "Drummmaniac".

"Drums of Love" vereint dabei live-eingespielte Schlagzeug-Virtuosität mit Techno-Sounds. Ein Novum in der Musikszene. "Techno und Percussion zu verbinden war eine große Herausforderung", sagt Tony Liotta. Der Italo-Amerikaner, der schon auf Tournee mit Gianna Nanini oder Chaka Kahn gewesen ist, hat es aber trotzdem geschafft. Und wie!

Mit 133 Beats per Minute knallt "Drums of Love" durch den Gehörgang. Technos-Sound trifft auf die Acoustic-Drums. Die eingängie Melodie erinnert an viele Techno-Klassiker von Westbam. Der Text ist simpel: Hin und wieder hört man "Drums of Love" oder "City of Dortmund". Wirklich einfach. Aber toll.

Ab dem 7. Juli wird "Drums of Love" erhältlich sein. Allerdings ausschließlich im Internet. Bei musicload.de, iTunes und Co. "Weil es sich kaum noch lohnt, Maxi-CDs zu pressen", sagt Produzent Andreas Hötter. Er ist der zweite Mann, der sich hinter dem Projekt Drummaniac verbirgt.

Wer es gar nicht abwarten kann, sollte am 25. oder 26. Juni auf den Dortmunder Friedensplatz kommen. Im Rahmen des Public Viewing werden Tony Liotta und Andreas Hötter dann "Drums of Love" und andere Titel auf dem Dortmunder-Loveparade-Float vorstellen.

Lesen Sie jetzt