"Dortmund ist Krisen erprobt"

Interview mit Sparkassen-Chef

DORTMUND Die Stadt Dortmund, ihre Bürger und Unternehmen können möglicherweise besser durch die Krise kommen als manch andere Stadt oder Region. Davon ist Uwe Samulewicz, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Dortmund, überzeugt.

von Von Bettina Kiwitt

, 03.10.2009, 11:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Zufrieden: Sparkassenchef Uwe Samulewicz.

Zufrieden: Sparkassenchef Uwe Samulewicz.

>> Hier geht's zum zweiten Teil mit Uwe Samulewicz

Es gab im September/Oktober 2008 schon vereinzelt eine große Nervosität. Aber unsere Kunden konnten zu jedem Zeitpunkt sicher sein, dass wir solide, liquide sind. Tatsache ist, dass damals per Saldo bei uns mehr Geld angelegt als abgehoben worden ist.

Sicherlich, die Landesbanken sind auch in das Fahrwasser der Finanzkrise geraten. An der Stabilisierung der WestLB musste sich die Sparkasse Dortmund zuletzt mit ca. 30 Mio. Euro beteiligen. Diese Rückstellung ist aber schon im Jahresabschluss 2007 vollständig verarbeitet.

Das war schon eine ganz schwierige Lage. Und vorher hätte wohl niemand geglaubt, dass die Regierungen weltweit in der Lage sind, den Ernst zu erkennen und die notwendigen Maßnahmen so schnell daraus abzuleiten.

Er war richtig. So wurde die Verunsicherung im Keim erstickt. Das Finanzsystem konnte anschließend nach und nach stabilisiert werden.

Wir sind durch die Finanzkrise in unserem Geschäftsmodell bestätigt worden. Wir haben ein Risikomanagement, das wie ein Radarsystem ständig die Entwicklung der Papiere, in die wir investiert haben, im Auge hat. Und das Haftungssystem der Sparkasse kann eventuelle Fehlentwicklungen einzelner Institute auffangen. Der Spruch „Schuster bleib bei deinen Leisten“ hat für uns weiter Geltung. Wir machen, was wir kennen, verstehen und beherrschen.

Wir sind sehr gespannt, was da auf uns zukommt. Jeder Finanzdienstleister wird davon betroffen sein. Ich werbe dafür, das Ganze mit Augenmaß anzugehen. Die aufsichtsrechtlichen Regelungen für die großen, international tätigen Institute sollten nicht auf kleine, regional tätige 1:1 übertragen werden. Doch bevor wir als Sparkasse Probleme bekommen, werden viele andere vorher Probleme haben. Ich kann jedenfalls nicht erkennen, dass sich an unserer Kreditvergabe etwas ändern wird. Jeder vertretbare Kreditwunsch wird von uns weiterhin erfüllt.

>> Hier geht's zum zweiten Teil mit Uwe Samulewicz

Lesen Sie jetzt