Polizei löst Poker-Turnier in Kleingartenanlage auf

Coronavirus

Rund 15 Personen hatten sich am Mittwochabend (15.4.) zu einem Pokerturnier in einer Kleingartenanlage getroffen - trotz der Anti-Corona-Vorschriften.

Dortmund

16.04.2020, 20:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
Zu einem Pokerturnier hatten sich am Mittwochabend 15 Personen in Wambel getroffen.

Zu einem Pokerturnier hatten sich am Mittwochabend 15 Personen in Wambel getroffen. © pa/obs/Westdeutsche Spielbanken

15 Personen haben sich am Mittwochabend (15.4.) - entgegen aller Corona-Vorschriften - in einer Kleingartenanlage an der Hannöverschen Straße zu einem Poker-Turnier getroffen. Die Beteiligten erwarten jetzt saftige Bußgelder.

Die Polizei wurde durch Zeugen auf die verbotene Versammlung aufmerksam gemacht. Als sie gegen 23 Uhr an der Gaststätte, die zur Kleingartenanlage gehört, ankamen, „war ein vor dem Notausgang stehender Raucher hektisch damit beschäftigt, die Tür zu schließen“, schildert die Polizei den Abend in einer Mitteilung.

Jetzt lesen

Als die Polizisten die Gaststätte betraten, stießen sie nicht nur auf viele Menschen auf engem Raum, sondern auch auf ein mutmaßlich illegales Glücksspiel.

Jalousien sollten das Turnier verbergen

Die Polizei berichtet: „An zwei Poker-Tischen saß jeweils ein Croupier. Karten und Jetons lagen ebenfalls bereit. Heruntergelassene Jalousien sollten Blicke auf die geschlossene Gesellschaft versperren.“ 15 Personen trafen die Beamten vor Ort an.

Die Polizei erteilte allen Anwesenden Platzverweise, wegen der Verstöße gegen die Corona-Schutzverordnung erhalten sie zusätzlich Ordnungswidrigkeiten-Anzeigen. Gegen den Inhaber der Gaststätte wird gesondert ermittelt.

Die Polizei schätzt, dass die 15 Personen Bußgelder in Höhe von insgesamt 4000 Euro erwarten. Ermittlungen laufen zudem wegen des Verdachts auf illegales Glücksspiel.

Lesen Sie jetzt