Ukrainerinnen in Dortmund: „Der Große fragt immer, wann wir wieder zurückkönnen“

Redakteur
Nadila Shatalova (l.), ihre Söhne Artur (Mitte) und Meron (schlafend im Kinderwagen), Maryna Symonova in der Dortmunder Innenstadt. Sie sind vor dem Krieg in der Ukraine geflohen und sprechen darüber, wie sich die Situation für sie sieben Monate nach Kriegsbeginn anfühlt.
Nadila Shatalova (l.), ihre Söhne Artur (Mitte) und Meron (schlafend im Kinderwagen), Maryna Symonova in der Dortmunder Innenstadt. Sie sind vor dem Krieg in der Ukraine geflohen und sprechen darüber, wie sich die Situation für sie sieben Monate nach Kriegsbeginn anfühlt. © Felix Guth
Lesezeit

Lesen Sie jetzt

Asylbewerber Mehr Flüchtlinge für Dortmund? „Wir beobachten das genau“, sagt die Sozialdezernentin

Kritik an Friedrich Merz Faktencheck: Das sagen Dortmunder Experten zu Merz‘ „Sozialtourismus“-Vorwurf

Krieg in der Ukraine Ukrainerin zur aktuellen Lage: „Man gewöhnt sich nie an solche Nachrichten“

Mutter brachte Kind im Keller eines Krankenhauses zur Welt

Belagerung im Asow-Stahlwerk

In einigen Momenten kommt das Erlebte schmerzhaft wieder hoch

74 Prozent der Ukraine-Flüchtlinge sind Frauen

Viele Geflüchtete möchten wieder zurück

Krieg erzeugt Hass und Unversöhnlichkeit