In Sri Lanka ist vor zwölf Jahren ein Armee-Konvoi angegriffen worden. Ein Dortmunder wird deshalb jetzt angeklagt. © dpa
Terrorverdacht

Dortmunder (27) wegen Bomben-Attentat in Sri Lanka angeklagt

Ein inzwischen 27-jähriger Dortmunder soll Teil einer tamilischen Terrororganisation sein. Als Jugendlicher soll er ein Bomben-Attentat auf einen Armee-Konvoi in Sri Lanka durchgeführt haben.

Gegen einen 27-jährigen Dortmunder ist Anklage wegen Mordes erhoben worden. Der Mann soll ein Terrorist der tamilischen Gruppe LTTE sein – die Tat liegt zwölf Jahre zurück.

Der inzwischen in Dortmund lebende Mann soll als 15-Jähriger in Sri Lanka vor einem Konvoi der sri-lankischen Armee eine Bombe ferngezündet haben, teilte die Düsseldorfer Generalstaatsanwaltschaft am Mittwoch mit.

Bei dem Anschlag seien damals sechs Menschen getötet und viele weitere verletzt worden. Dem Angeschuldigten droht nun die Jugend-Höchststrafe von zehn Jahren Haft. Die tamilischen „Befreiungstiger“ LTTE (Liberation Tigers of Tamil Eelam) kämpfen für einen eigenen Staat der tamilischen Minderheit auf Sri Lanka.

„Zahlreiche LTTE-Anhänger“ trafen sich in Dortmund

Die Organisation ist in vergangenen Jahren im NRW-Verfassungsschutzbericht aufgeführt worden. Das Hauptziel der LTTE in Europa bestehe darin, Gelder für einen künftigen „Befreiungskampf“ zu beschaffen. Dortmund wird in dem Bericht besonders erwähnt, nachdem hier im Jahr 2016 „zahlreiche LTTE-Anhänger“ an einer Gedenkveranstaltung teilgenommen hatten.

Das Düsseldorfer Oberlandesgericht muss nun über die Zulassung der Anklage gegen den 27-Jährigen entscheiden.

Mit Material von dpa

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Kevin Kindel, geboren 1991 in Dortmund, seit 2009 als Journalist tätig, hat in Bremen und in Schweden Journalistik und Kommunikation studiert.
Zur Autorenseite
Kevin Kindel

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.