Dortmunder fährt 8 km/h zu schnell - und landet danach auf der Polizeiwache

Verkehrskontrolle

Auf den ersten Blick war es ein alltäglicher Verkehrsdelikt. Doch nachdem die Polizei einen 48-Jährigen bei einer Verkehrskontrolle in Dortmund stoppte, stellte sich Kurioses heraus.

Dortmund

15.01.2020, 13:23 Uhr / Lesedauer: 1 min
Dortmunder fährt 8 km/h zu schnell - und landet danach auf der Polizeiwache

Ein 48-jähriger Dortmunder landete nach einer Verkehrskontrolle auf der Polizeiwache © picture alliance/dpa

Einem 48-jährigen Dortmunder wurde eine Verkehrskontrolle am Dienstag (14.1.) auf der Kurler Straße zum Verhängnis: Augenscheinlich fuhr der Mann zwar nur acht Stundenkilometer zu schnell. Doch wie sich herausstellte, war der Fahrer sowie der Wagen alles andere als fahrberechtigt.

Fahrer war unter Drogeneinfluss und hatte keinen Führerschein

Die Polizei teilte am Mittwoch mit, dass der VW-Polo des Dortmunders nicht versichert war und keine Steuern für den Wagen gezahlt wurden. Die an dem Auto befestigten Kennzeichen waren gestohlen, und an ihnen klebte das Siegel einer anderen Stadt. Außerdem gehörte die Zulassungsbescheinigung zu einem anderen Pkw. Obendrein hatte der 48-jährige Fahrer keinen Führerschein. Bei einer Blutprobe stellte sich außerdem heraus, dass der Dortmunder unter Drogeneinfluss gefahren war.

Die Polizei fuhr den Mann bis zur nächsten Wache und stellte die Kennzeichen des Pkw und weitere Dokumente sicher. Die Beamten verboten dem 48-Jährigen, mit dem Wagen weiterzufahren und ermitteln nun wegen verschiedener Verstöße.

Lesen Sie jetzt