Der Entschärfungsspezialist näherte sich dem verdächtigen Gegenstand in Schutzkleidung. Mit dem mobilen Röntgengerät untersuchte er den Seesack auf Sprengstoff.
Alarm am Dortmunder Hauptbahnhof: Der Entschärfungsspezialist näherte sich dem verdächtigen Gegenstand in Schutzkleidung. Mit dem mobilen Röntgengerät untersuchte er den Seesack auf Sprengstoff. © Wüllner/news4 Video-Line
Sperrung aufgehoben

Dortmunder Hauptbahnhof evakuiert – muss der Verursacher zahlen?

Hunderte Pendler sind am Dortmunder Hauptbahnhof gestrandet: Er wurde von der Bundespolizei für zwei Stunden fast vollständig gesperrt. Auf einen Fahrgast könnten hohe Kosten zukommen.

Fast der komplette Betrieb ist am Dienstagmorgen (9.8.) am Dortmunder Hauptbahnhof zum Erliegen gekommen: Wegen eines verdächtigen Gegenstandes waren die meisten Bahnsteige sowie die Bahnhofshalle gegen 8 Uhr geräumt worden. Rund zwei Stunden später konnte das Entschärfungsteam Entwarnung geben.

Über die Autorin
Redakteurin
Sarah Bornemann, Jahrgang 1986, arbeitet seit Oktober 2013 als Redakteurin in der Dortmunder Lokalredaktion. Sie hat Journalistik in Leipzig sowie Germanistik und Soziologie in Münster studiert. Für das Volontariat bei Lensing Media kehrte sie nach sieben Jahren ins Ruhrgebiet zurück.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.