Maskenpflicht in Dortmunder Parks und am Phoenix-See verlängert

Corona-Maßnahmen

Aufgrund der steigenden Infektionszahlen kündigt die Stadt Dortmund diverse Verschärfungen der Corona-Maßnahmen an. Dazu gehört die Verlängerung der Maskenpflicht. Die aktuellen Regeln.

Dortmund

, 16.04.2021, 15:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
Aufgrund der steigenden Inzidenzwerte verlängert die Stadt Dortmund die Maskenpflicht am Phoenixsee und in verschiedenen Parks.

Aufgrund der steigenden Inzidenzwerte verlängert die Stadt Dortmund die Maskenpflicht am Phoenixsee und in verschiedenen Parks. © Schaper (Archiv)

Die Maskenpflicht am Phoenix-See sowie in verschiedenen Dortmunder Parks galt zunächst nur bis Montag (19.4.) - nun ist sie verlängert worden. Das kündigt die Stadt in einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz am Freitagmittag (16.4.) an.

Jetzt lesen

Masken-Regeln bleiben bestehen

Die diesbezüglichen Regelungen bleiben demnach so bestehen, wie sie auch in der derzeit noch gültigen Allgemeinverfügung der Stadt Dortmund verankert sind.

So ist auf den Wegen verschiedener Grün- und Erholungsanlagen in Dortmund samstags, sonntags und feiertags zwischen 12 und 18 Uhr eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

Jetzt lesen

Zu den genannten Erholungsanlagen zählen der Phoenix-See, Fredenbaumpark, Rombergpark, Westpark, Hoeschpark sowie der Revierpark Wischlingen.

Bisher keine neuen Maßnahmen für Spielplätze geplant

„Das ist eine der ganz wenigen Punkte, die wir als Stadt selber entscheiden dürfen“, erklärt dazu Rechtsdezernent Norbert Dahmen. Denn bezüglich diverser anderer geplanter Maßnahmen steht noch die letztliche Absprache mit der Landesregierung aus.

Nur kurz Thema der Pressekonferenz waren außerdem Maßnahmen für Spielplätze. Dort etwas an den derzeitigen Regelungen zu ändern, „haben wir bisher nicht vor“, sagt dazu jedoch Rechtsdezernent Dahmen.

Lesen Sie jetzt