Dringender Appell der Polizei: Anzeigen nur schriftlich - Wachen nur im Notfall aufsuchen

Coronavirus in Dortmund

Die Polizei Dortmund appelliert wegen des Coronavirus an die Dortmunder, nur in absolut nötigen Fällen Polizeiwachen aufzusuchen. Alle anderen Anzeigen sollen ab sofort schriftlich erfolgen.

Dortmund

16.03.2020, 16:56 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Polizeiwachen sollen in diesen Tagen möglichst leer bleiben.

Die Polizeiwachen sollen in diesen Tagen möglichst leer bleiben. © Michael Nickel

Die Dortmunder Polizei bittet alle Bürger darum, nur in wirklich dringenden Fällen persönlich eine Polizeiwache aufzusuchen. Die Angestellten der Polizei arbeiten 24 Stunden an sieben Tagen die Woche für die Sicherheit, so Polizeipräsident Gregor Lange: „Das werden wir auch weiterhin tun.“

Aber: „Wir sind aber auf Ihre Mithilfe angewiesen: Um handlungsfähig zu bleiben, müssen auch wir uns vor dem Coronavirus schützen, indem wir die möglichen Infektionskontakte verringern. Und Sie können dazu beitragen.“

Die Polizei kommt weiterhin ihrem gesetzlichen Auftrag nach. Allerdings versucht die Behörde, da, wo es möglich ist, die persönlichen Kontakte derzeit einzuschränken. Wenn eine Anzeigenerstattung nicht wirklich dringlich ist, wird gebeten, die Fälle formlos aufzuschreiben und an die Polizei zu senden an: Polizeipräsidium Dortmund, Markgrafenstraße 102, 44139 Dortmund.

Notruf und Einsätze nicht beeinträchtigt

„Bitte kennzeichnen Sie Ihren Brief mit dem Wort ‚Anzeigenerstattung‘ auf dem Kuvert. Vergessen Sie bitte nicht, Ihre persönlichen Daten und eine telefonische Erreichbarkeit für Rückfragen anzugeben“, so die Polizei.

Weder der Notruf, noch die daraus resultierenden Einsätze vor Ort sind von Einschränkungen betroffen! Die Polizei ist weiterhin gewohnt im Einsatz.

Lesen Sie jetzt