Ein Besuch von Angehörigen in Pflegeheimen soll an den Weihnachtstagen weiterhin möglich sein, sagte Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann am Donnerstag (17.12.) © picture alliance/dpa
Corona-Pandemie

Dortmunder Seniorenheime-Chef: „Es darf keinen Besucher-Tourismus geben“

In Alten- und Pflegeheimen soll bereits ab der kommenden Woche geimpft werden. Zudem sollen Besuche weiterhin möglich sein – das stößt in Dortmund auf Kritik.

In Nordrhein-Westfalen soll am 27. Dezember mit den ersten Corona-Schutzimpfungen gestartet werden. Das kündigte NRW-Ministerpräsident Armin Laschet am Donnerstag (17.12.) in Düsseldorf an. Zunächst sollen über 80-Jährige, Menschen mit Vorerkrankungen in Alten- und Pflegeheimen, Beschäftigte in der Pflege und in Krankenhäusern sowie Menschen, die die öffentliche Ordnung aufrechterhalten, geimpft werden.

Die Immunisierungen sollen in separaten Impfzimmern stattfinden. Für die Alten- und Pflegeheime bedeutet das einen zusätzlichen logistischen Aufwand. „Bisher gibt es keine vergleichbaren Zimmer in unseren Einrichtungen. In der Bauordnung sind diese auch nicht vorgeschrieben“, sagt Martin Kaiser, Geschäftsführer der städtischen Seniorenheime in Dortmund.

„Es ist immer noch eine freiwillige Impfung“

Aber man werde das schon hinbekommen. Schließlich gebe es nahezu täglich neue Verordnungen vom Gesundheitsministerium, die man schnellstmöglich umsetzen solle, sagt er mit einem gewissen Unterton in der Stimme.

„Es gibt einen separaten Raum für Testungen. Nun soll ein separater Raum für Impfungen kommen. Hoffentlich müssen wir keine Bewohner aus den Pflegeheimen verbannen.“

Allerdings gibt Kaiser zu bedenken, wie die Bewohner auf ein separates Impfzimmer reagieren – gerade bettlägerige oder demente Patienten. „Es ist immer noch eine freiwillige Impfung. Wir müssen schauen, wie wir das mit Bewohnern umsetzen.“

Geplant ist, dass ein mobiles Impfteam der Kassenärztlichen Vereinigung von Heim zu Heim zieht und die entsprechenden Personen geimpft werden.

„Wir wollen unsere Bewohner schützen“

Zum Thema Besuchsverbot an den Weihnachtstagen äußerte sich Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann am Donnerstag, in dem er die Leiter von Pflege- und Altenheimen eindringlich davor warnte, Besucher auszusperren: „Ich werde die Besuchsmöglichkeiten in den Heimen durchsetzen. Ein Heimleiter hat nicht das Recht, das Heim dichtzumachen.“ Man werde den Heimen über die Feiertage mit Personal in Form von Sanitätern helfen.

Martin Kaiser vertritt da eine ganz andere Position. Vor kurzem bat er darum, dass alle potentiellen Besucher lieber Zuhause bleiben sollen. Diese Aussage bekräftige er nun noch einmal: „Wir wollen unsere Bewohner schützen und nicht zulassen, dass die Menschen in die Pflegeheime strömen. Es darf keinen Besucher-Tourismus geben.“

Zudem rechnete er vor: Im Krankenzimmer würden aktuell sechs Personen zusammenkommen dürfen – zwei Patienten und jeweils zwei Besucher. Das seien mehr als im privaten Bereich (aktuell nur fünf erlaubt, Anm. d. Red.). „Wenn sich dort sechs Menschen treffen, würde die Polizei kommen. Aber im Pflegeheim ist das erlaubt.“

Über den Autor
Volontär
Gebürtiger Brandenburger. Hat Evangelische Theologie studiert. Wollte aber schon von klein auf Journalist werden, weil er stets neugierig war und nervige Fragen stellte. Arbeitet gern an verbrauchernahen Themen, damit die Leute da draußen besser informiert sind.
Zur Autorenseite
Maximilian Konrad

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.