Dortmunder (60) stirbt bei Wohnungsbrand im Kaiserviertel

Polizei ermittelt

Bei einem Feuer im Kaiserviertel ist am Sonntagmorgen ein 60-Jähriger ums Leben gekommen. Die Feuerwehr hatte ihn bewusstlos in seiner brennenden Wohnung gefunden. Nun ermittelt die Polizei.

Dortmund

, 31.05.2020, 14:18 Uhr / Lesedauer: 1 min
Am frühen Sonntagmorgen musste ein 60-jähriger Dortmunder aus seiner brennenden Wohnung gerettet werden.

Am frühen Sonntagmorgen musste ein 60-jähriger Dortmunder aus seiner brennenden Wohnung gerettet werden. © News4 Video-Line

In der Davidisstraße ist am frühen Morgen des Pfingstsonntags (31.5.) ein schweres Feuer in einem Mehrfamilienhaus ausgebrochen. Die Feuerwehr wurde um 5.27 Uhr alarmiert.

Als die Einsatzkräfte vor Ort ankamen, drang bereits dichter schwarzer Rauch aus zwei Fenstern im ersten Stock, schreibt die Feuerwehr in einer Pressemitteilung.

Mit einer Drehleiter habe man über die Fensterseite angefangen, den Brand zu löschen. Zeitgleich sei ein Atemschutztrupp über den Hausflur in die Wohnung gegangen, wie Feuerwehr-Sprecher André Lüddecke sagt. Die sei „komplett dicht“ mit Rauch gewesen.

Jetzt lesen

Die Feuerwehr fand dort einen 60-jährigen Mann, der bewusstlos war und schwere Brandverletzungen erlitten hatte. Er sei vermutlich schon längere Zeit dem Rauch ausgesetzt gewesen, so Lüddecke.

Den 60-Jährigen rettete die Feuerwehr durch das Treppenhaus. Ein Notarzt reanimierte ihn sofort, schreibt die Feuerwehr, „jedoch kam für ihn jede Hilfe zu spät.“ Der Mann starb noch am Einsatzort.

Ein Ausbreiten des Feuers auf weitere Gebäudeteile konnte verhindert und die betroffene Wohnung schließlich gelöscht werden. Die anderen Bewohner des Hauses habe man während der Löscharbeiten evakuiert, so Lüddecke. Sie blieben unverletzt.

Die Brandursache ist noch unbekannt. Die Brandermittlungen wird die Polizei übernehmen.

Lesen Sie jetzt