Burkhard Dreischer ist Wettermann bei Radio 91.2 und wagt für uns einen Wetter-Ausblick zur Öffnung der Außengastronomie. © Bastian Pietsch
Wetter in Dortmund

Dortmunder Wetterexperte: Das wird der heißeste Tag des Jahres 2021

Drückende Schwüle und subtropische Hitze - das erwartet Wetterexperte Burkhard Dreischer für Dortmund in dieser Woche. Er weiß aber auch, wann sich die Hitze in einem Unwetter entladen wird.

Auf Hitze-Hoch folgt das Unwetter: Der Donnerstag (17.6.) wird für Dortmund wohl der bisher heißeste Tag des Jahres 2021. Das vermelden nicht nur die Wetterdienste, auch Hobby-Meteorologe Burkhard Dreischer beobachtet das.

„Uns erwartet eine subtropische Hitze“, erklärt Dreischer, der auch als Wettermann von Radio 91.2 bekannt ist und der in seinem Garten in Brambauer seit Jahren das Wetter über Dortmund und der Region beobachtet. Bis zu 35 Grad heiß werden soll es – und ziemlich schwül. Die „drückende Schwüle“, die Dreischer für Dortmund erwartet, wird sich wohl erst am späten Donnerstagabend oder Freitag entladen, wenn es mehrere Gewitter geben soll.

Schneemann wird Hitze wohl nicht überleben.

Nach dem Gewitter soll es aber warm bleiben: „Tagsüber werden es 28 Grad, nachts 20“, erklärt Dreischer. „Das ist ja auch etwas angenehmer.“

Die Hitze, die dem Wetterexperten zufolge aus Afrika nach Europa kommt, setzt aber wohl leider auch Dreischers liebstem Gartenbewohner ein Ende: Seit November 2020 hegt und pflegt er einen Schneemann in seinem Garten – eine jährliche Tradition von ihm. Am Dienstag (15.6.) sind von seinem eisigen Kumpel aber nur noch rund 20 Zentimeter übrig – die die aktuelle Hitzewelle wohl nicht überleben werden.

Über die Autorin
Redakteurin
In Lippstadt aufgewachsen, zum Studieren nach Hessen ausgeflogen, seit 2018 zurück in der (erweiterten) Heimat bei den Ruhr Nachrichten.
Zur Autorenseite
Avatar

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt