Dortmunder Wissenschaftler entwickelt Software für Senioren

Audio-Slideshow

Cornelius Ludmann ist Wissenschaftler beim Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik (ISST) in Dortmund. Dort entwickelt er Software, die älteren Menschen bei Alltagsaufgaben unterstützt. So können diese zum Beispiel über ihren Fernseher Brötchen bestellen. In unserer Audio-Slideshow stellt der Dortmunder seine Arbeit vor.

DORTMUND

von Von Michael Schnitzler

, 27.10.2011, 05:02 Uhr / Lesedauer: 1 min
Cornelius Ludmann an seinem Arbeitsplatz. Die schwarze Box links wird an das TV-Gerät angeschlossen, damit ältere Menschen damit per Fernbedienung zum Beispiel Brötchen bestellen können.

Cornelius Ludmann an seinem Arbeitsplatz. Die schwarze Box links wird an das TV-Gerät angeschlossen, damit ältere Menschen damit per Fernbedienung zum Beispiel Brötchen bestellen können.

Die Abteilung, für die Cornelius Ludmann arbeitet, heißt „Ambient Assisted Living“. Damit sind übersetzt technische Assistenzsysteme gemeint, die älteren Menschen ein unabhängiges Leben in den eigenen vier Wänden ermöglichen sollen.

Ludmann und seine Kollegen entwickeln diese Art Software bereits seit 2004. Die Brötchenbestellung funktioniert dank einer dieser Entwicklungen über den Fernseher, per Fernbedienung. Derzeit feilen die Forscher an einer Software, mit der Klienten in einen Tablet-PC zum Beispiel eintippen können, zu welcher Tageszeit sie wo Schmerzen haben – dies erleichtert Ärzten die Diagnose. In unserer Audio-Slideshow erzählt Cornelius Ludmann mehr zur Arbeit in seinem Schreibtisch-„Labor“.  

Lesen Sie jetzt