Dortmunds Brunnen blieben wegen Corona trocken - bald fließt wieder Wasser

mlzInnenstadt

Die Brunnen in Dortmund boten in den zurückliegenden Wochen einen traurigen Anblick. Normalerweise plätschern sie ab Ostern vor sich hin. Doch sie blieben wasserlos. Das soll sich jetzt ändern.

von Daniel Reiners

Dortmund

, 29.05.2020, 10:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Als Frank Jülich zu Beginn der letzten Maiwoche auf dem Alten Markt spazieren ging und einen Blick auf den „Bläserbrunnen“ warf, vermisste er dort etwas Elementares: Wasser.

Am Europabrunnen auf der Kleppingstraße bot sich ihm das gleiche Bild. Keine Spur von Wasser. Und auch die Gaukler im „Gauklerbrunnen“ (Stadtgarten) hatten in den vergangenen Wochen eine Durststrecke durchzumachen.

Beim Hinsetzen am Europabrunnen in der Kleppingstraße bestand zuletzt kaum die Gefahr, einen nassen Rücken zu bekommen.

Beim Hinsetzen am Europabrunnen in der Kleppingstraße bestand zuletzt kaum die Gefahr, einen nassen Rücken zu bekommen. © Daniel Reiners

Jülich: Man sollte auf ein bisschen Schönheit nicht verzichten

Normalerweise bleiben die Brunnen nur in den Wintermonaten, in denen es zu Frost kommen kann, wasserlos. Ab Ostern sollten sie eigentlich wieder in Betrieb sein. Jülich vermutet, dass das Coronavirus an der Verspätung Schuld ist.

„Ich bin zusammen mit vielen weiteren Bürgern der Stadt Dortmund der Ansicht, dass man auf ein bisschen Schönheit trotz der Corona-Krise nicht verzichten sollte“, sagt er jedoch. Und das sprudelnde Wasser in den Brunnen habe so ein bisschen Schönheit immer in das Stadtbild mit einfließen lassen.

Der Bläserbrunnen auf dem Alten Markt bot am Dienstag (26.05) allenfalls eine trockene Sitzgelegenheit.

Der Bläserbrunnen auf dem Alten Markt bot am Dienstag (26.05) allenfalls eine trockene Sitzgelegenheit. © Daniel Reiners

Stadt wollte Ansammlungen von Menschen an den Brunnen vermeiden

Laut der Stadt Dortmund sei tatsächlich die Corona-Pandemie der Grund für die leeren Brunnen: Man habe „den Aufenthalt an den Brunnenanlagen nicht unnötig attraktiv“ machen wollen, um Menschenmengen zu vermeiden.

Doch die Zeit der wasserlosen Brunnen habe bald ein Ende. Durch die Lockerungen der Corona-Regeln werde die Stadt die Brunnen wieder in Betrieb nehmen. „Das Wasser kann dann wieder fließen“, teilt die Stadt in einer Pressemeldung mit.

Der knallrote Brunnen auf dem Hansaplatz bot am Dienstag (26.05) weder eine Abkühlung für die Augen, noch für die Hände.

Der knallrote Brunnen auf dem Hansaplatz bot am Dienstag (26.05) weder eine Abkühlung für die Augen, noch für die Hände. © Daniel Reiners

Erste Brunnen seit dem 18. Mai wieder gefüllt

Doch das könne nicht bei allen Brunnen gleichzeitig passieren. Seit dem 18. Mai seien die Regenhexe in Lütgendortmund, der Europabrunnen sowie die Brunnen am Hombrucher Marktplatz und an der Schule in Aplerbeck wieder ans Wassernetz angeschlossen.

Andere Brunnen müssen noch etwas warten: Der am Hansaplatz zum Beispiel bekommt zunächst noch einen neuen Anstrich, der Brunnen am Mönchwordt muss neu abgedichtet werden.

Doch die Gaukler im Brunnen am Stadtgarten sollen laut der Stadt Dortmund „in Kürze“ wieder von Wasser umgeben sein.

Lesen Sie jetzt