Dortmunds erster Comic-Schauraum eröffnet mit Werken des Disney-Zeichners Carl Barks

mlzComic-Ausstellung

Dortmund bekommt einen „schauraum comic+cartoon“. In der City eröffnet ein eigener Ausstellungsort rund um die Kunst gezeichneter Geschichten. Die erste Ausstellung ist bereits ein Knaller.

Mitte

, 26.03.2019, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Dortmund ist eine Comic-begeisterte Stadt. Die Messe „GermanComicCon“ lockt Zehntausende in die Westfalenhallen, es gibt zwei eigene Comic-Shops, ein riesiges Angebot in der Bibliothek und im Buchhandel sowie eine bunte aktive Szene aus Manga-Fans und Cosplayern. Jetzt bekommt die Zeichenkunst ein eigenes Zuhause in Dortmund.

Am Max-von-der-Grün-Platz 7, im ehemaligen Ladenlokal von Dortmund-Tourismus, eröffnen die Kulturbetriebe der Stadt den neuen „schauraum: comic + cartoon“ . Ab 7. April (Sonntag) widmet er sich der Kunst des Comics, Cartoons und der Karikatur. Der Ausstellungs- und Mitmachort feiert seinen Auftakt mit der Ausstellung „Ente süß sauer. Carl Barks und die Folgen“. Carl Barks (1901-2000) ist der bekannteste Disney-Zeichner und Erfinder von Dagobert Duck, Daniel Düsentrieb, den Panzerknackern und mehr.

Kooperationen und Workshops geplant

Angedockt ist der Schauraum an das Museum für Kunst und Kulturgeschichte (MKK), das für die Bespielung mit der Stadt- und Landesbibliothek, dem Kulturbüro und der Bildungsetage U-Zwei im Dortmunder U zusammenarbeitet. Weitere Kooperationen seien möglich, sagt Stadtsprecherin Katrin Pinetzki. „Der Schauraum soll alle zusammenführen, die in Dortmund mit Comic zu tun haben.“

Detail aus Daan Jippes: Donald Duck – Duett der Verdammten (2010)

Detail aus Daan Jippes: Donald Duck – Duett der Verdammten (2010) © Disney Enterprises

Das Ganze sei zunächst eine Art Labor, in dem sich vieles entwickeln könne. Denkbar seien etwa Manga-Workshops oder Veranstaltungen dazu, wie sich das Prinzip Comic für die Medienarbeit nutzen lässt. Dr. Nassrin Sadeghi, wissenschaftliche Mitarbeiterin am MKK, ist als Projektleiterin für den neuen Ausstellungsort verantwortlich.

„Im Ruhrgebiet sind wir mit dieser Initiative einmalig“, sagt Kulturdezernent Jörg Stüdemann. „Das ist ein echter ,Bang‘ fürs Kulturleben.“ Der Schauraum soll allen Bürgern die Chance bieten, sich kontinuierlich und auf hohem Niveau mit einem allgegenwärtigen Phänomen der Popkultur auseinanderzusetzen.

„Donald Duck in Lost in the Andes!“ Das Abenteuer bezeichnete Barks als seine Lieblingsgeschichte.

„Donald Duck in Lost in the Andes!“ Das Abenteuer bezeichnete Barks als seine Lieblingsgeschichte. © Courtesy German Academy of Comic

Comics, Cartoons und Karikaturen sind in den Massenmedien sehr präsent, ebenso in der Werbung, in der Kunst und im Design, bei Computerspielen oder in der Cosplayer-Szene, bei der Manga- oder Comic-Figuren nachgeahmt werden. Museen und Bibliotheken beschäftigen sich aber bislang vergleichsweise wenig mit dieser populären Kultur – anders als in europäischen Nachbarländern und im angelsächsischen Raum.

Comic-Standort Dortmund

Dortmund hat neben der ComicCon, zu der zuletzt fast 50.000 Besucher kamen, bereits mehrere Comic- und Cartoon-Ausstellungen im Museum für Kunst und Kulturgeschichte (MKK) auf die Beine gestellt, zuletzt 2015 unter dem Titel „Going West! Der Blick des Comics gen Westen“. Das Institut für Zeitungsforschung hält einen Bestand an politischen Karikaturen seit 1848. Seit 2018 erscheint das Manga-Szenemagazin Zasshi, und es gibt sogar eine Hochschule, die private WAM in der Nordstadt, mit einem Schwerpunkt Game-Design und Illustration/Comic.

Mit der neuen Einrichtung haben sich die Kulturbetriebe vorgenommen, die Initiativen zu bündeln und die Themen Comic und Cartoon zunächst über einen Zeitraum von drei Jahren konsequent zu verfolgen. Anspruchsvolle Ausstellungen sollen den Blick des Publikums schulen und die Chance bieten, sich mit der Bildästhetik von Comics als Schlüsselmedium auseinanderzusetzen. Gleichzeitig bekommen die Kulturbetriebe und weitere Partner Gelegenheit, mit Comics neue Vermittlungsmöglichkeiten für ihre didaktische Arbeit auszuprobieren.

Der „schauraum: comic + cartoon“ im ebenerdig Ladenlokal gegenüber des Hauptbahnhofs soll Teil der Kulturmeile werden, die vom Dortmunder U übers Fußballmuseum und die Stadt- und Landesbibliothek bis zu MKK, Domicil und Konzerthaus verläuft.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt