Drei Jahre Stadionverbot für Haargel-Diebstahl

Fan scheitert vor Gericht

Am Wochenende war er noch der strahlende Sieger, am Dienstag musste ein Anhänger des Fußballclubs FSV Mainz 05 vor dem Dortmunder Landgericht eine bittere Niederlage einstecken. Auch in der Berufung wurde ein gegen ihn verhängtes dreijähriges bundesweites Stadionverbot bestätigt.

DORTMUND/MAINZ

23.09.2014, 14:16 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Fan des FSV Mainz wurde jetzt drastisch für einen Diebstahl bestraft - er erhielt drei Jahre Stadionverbot.

Ein Fan des FSV Mainz wurde jetzt drastisch für einen Diebstahl bestraft - er erhielt drei Jahre Stadionverbot.

Während er die dafür verhängte Geldstrafe wegen Diebstahls und Nötigung längst akzeptiert hat, stößt ihm die vom BVB verhängte „Nebenstrafe“ immer noch sauer auf. „Die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs zu Stadionverboten ist unsäglich“, schimpfte sein Anwalt Ralf Peisl am Montag im Gericht. Die Richter sahen jedoch keinen Anlass, das Stadionverbot zu kippen. Wer in direktem Zusammenhang mit einem Fußballspiel eine Straftat begehe, müsse damit rechnen, hieß es. Dieser direkte Zusammenhang sei auf jeden Fall immer dann gegeben, wenn sich der Täter im Stadion oder aber auf der An- und Abreise befinde.

Lesen Sie jetzt