Drei Judokas fahren zur Meisterschaft

11.09.2007, 16:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Im Nordosten Die männlichen und weiblichen Judokas aus dem Bezirk Arnsberg kämpften um die heißbegehrten Qualifizierungsplätze zur Westdeutschen Meisterschaft am 29. September in Herne.

Nach dreijähriger Pause setzte sich Diana Nitsch in der Gewichtsklasse bis 52 kg durch und belohnte ihren Wiedereinstieg mit Platz 1.

Eine noch längere Pause legte Michelle Senk ein, sie kam nach sogar fünf langen Jahren wieder zum 1. Judo- und Jiu-Jitsu-Club Dortmund (JJJC) zurück und versuchte, direkt wieder anzugreifen, doch die Pause war für sie doch zu lang gewesen. Sie konnte sich noch nicht durchsetzen, genauso wie ihr Vereinskollege Sebastian Wagner (bis 66 kg).

Jasmina Tarko galt in der Klasse bis 63 kg bei den weiblichen Judokas als eine der Favoritinnen und konnte die in sie gesetzten Erwartungen auch erfüllen. Treppchenplatz 1 für Jasmina.

Als letztes aus dem Team des 1. JJJC ruhten nun alle Teamaugen auf David Rübbe. Der Landesliga-Kämpfer wollte in der Klasse bis 81 kg ganz weit nach vorn. Unter den Anfeuerungsrufen des Betreuers Rene Föbus hatte David zunächst einen guten Einstand, unterlag aber dann und musste sich durch die Trostrunde von einem zum anderen Sieg durchkämpfen. Hier erreichte er das kleine Finale und leider nur Platz 4.

Auch am Sonntag stand Judo auf dem Programm: Der ganz kleine Nachwuchs traf sich beim Sichtungsturnier für Viertklässler in Holzwickede.

Für den 1. JJJC stand Lea Föbus auf der Tatami. Mit einem ausgeglichenen Sieg-/ Niederlage Konto holte sich Lea die Silbermedaille. Diana, Jasmina und Andre Föbus, der sich im Vorfeld qualifiziert hatte, fahren am 29. September nach Herne.

Fragen zu den Veranstaltungen, zum Judosport und zum Verein 1. JJJC beantwortet der 1. Vorsitzende O. Gernhardt unter Tel. 67 62 67. www.1jjjc-do.de

Lesen Sie jetzt