Drogen in der Unterhose und verletzter Polizist: Mehrere Dealer erwischt

Polizeieinsatz in der Nordstadt

Gezielt sind Drogendealer am Donnerstag (20.5.) an mehreren Orten in der Nordstadt auf Passanten zugegangen - statt ihre Ware gewinnbringend zu verkaufen, gingen sie jedoch der Polizei in Netz.

Nordstadt, Dortmund

, 21.05.2021, 09:38 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Keuning-Park ist als Drogenumschlagplatz bekannt.

Der Keuning-Park ist als Drogenumschlagplatz bekannt. © Oliver Schaper (Archiv)

Einen Schwerpunkteinsatz gegen Drogendealer hat die Polizei Dortmund am Donnerstag (20.5.) in der Nordstadt durchgeführt: Dabei fielen den Beamten mehrere verdächtige Personen auf, heißt es in der Mitteilung.

Drogentütchen in der Unterhose versteckt

Im Keuning-Park war ein 18-Jähriger unterwegs, der der Polizei bereits bekannt ist. Bei ihm fanden die Beamten sechs kleine Tüten mit Drogen - versteckt in der Unterhose. Besonders gut ist dieses Versteck nicht: „Bei entsprechenden Mengen sieht man das schon von außen“, so Polizeipressesprecher Peter Bandermann.

Darüber hinaus gelte, dass die Beamten genauer hinschauen und fühlen dürfen: „Die Polizei darf Personen auch dort untersuchen, wo man es vielleicht eigentlich nicht möchte.“ Der 18-Jährige erhielt eine Strafanzeige und einen Platzverweis.

Polizist bei Verfolgungsjagd leicht verletzt

Auf der Priorstraße kam es zu einer kleineren Verfolgungsjagd: Hier rannten Polizisten hinter einem 18-Jährigen her, der ebenfalls Drogen dabei hatte. Einer der Beamten verletzte sich dabei am Knie, als er den Flüchtenden dingfestmachen konnte, so Bandermann.

An der Bornstraße ging der Polizei ein junger Mann ins Netz: Der 19-Jährige stieg an einem für den Drogenhandel bekannten Ort auf einen Roller, er hatte Drogen dabei. Nach der Strafanzeige musste er sich zu Fuß von dannen machen: Da er keinen Führerschein hatte, nahmen ihm die Beamten den Rollerschlüssel ab.

Lesen Sie jetzt