Drogendealer am Dortmunder Hauptbahnhof verhaftet - 262 Tage Gefängnis

Polizei Dortmund

Eigentlich hatten die Beamten der Bundespolizei bei einem 32-Jährigen nach Waffen gesucht - doch dabei stellten sie fest, dass der Mann hinter Gitter gehört.

Dortmund

, 23.04.2021, 12:48 Uhr / Lesedauer: 1 min

Im Zuge der Kontrollen zur Waffenverbotszone am Dortmunder Hauptbahnhof kontrollierten die Beamten der Bundespolizei am vergangenen Donnerstagnachmittag (22.4) einen 32-Jährigen - nun sitzt der Mann in einer Justizvollzugsanstalt.

Vom Amtsgericht Unna zu einer Freiheitsstrafe verurteilt

Gegen 16.30 Uhr suchten die Beamten bei dem Mann, der aus Werne kommt, nach Waffen. Wie die Beamten berichtet, stellte sich bei der Kontrolle allerdings heraus, dass der Werner wegen mehrfachen Handels mit Betäubungsmittel bereits vom Amtsgericht Unna verurteilt wurde.

Das Urteil damals war eine Freiheitsstrafe von zwei Jahren, einen Teil der Strafe, so melden es die Beamten, hatte der 32-Jährige schon abgesessen.

Nachdem allerdings der Vollzug kurzzeitig aus gesundheitlichen Gründen ausgesetzt wurde, muss der gebürtige Werner nun wieder in Haft. Der Meldung der Polizei zu Folge, brachten die Beamten den Mann in eine Justizvollzugsanstalt, er muss nun weitere 262 Tage seiner Haft absitzen.

Die Waffenverbotszone am Dortmunder Hauptbahnhof hat vom vergangenem Mittwoch (21.04) bis zum kommenden Montag (26.04) bestand, sie gilt an jedem Tag von 14 bis 6 Uhr.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt