Bus und Bahn in Dortmund

DSW21-Busse mit zweistelliger Liniennummer sorgen für Verwirrung

Die Dortmunder Linienbusse haben an diesem Montag bei Fahrgästen für Verwirrung gesorgt. Denn ihre Nummerierung hatte eine Ziffer eingebüßt. Das Verkehrsunternehmen DSW21 liefert die Erklärung.
Auch die Buslinie 469 hatte am Montag die erste Ziffer eingebüßt und fuhr am 69. © Matthias Langrock

Die 400er-Bus-Linien fahren in Dortmund, die 300er in Bochum, die 100er in Essen. Doch in Dortmund galt das System des Verkehrsverbunds Rhein-Ruhr (VRR) am Montag nicht. Die DSW21-Linienbusse fuhren ohne die 4 am Anfang mit zweistelligen Liniennummern.

Die Nummerierung ist aber kein Anzeichen dafür, dass DSW21 aus dem VRR ausgestiegen ist. Grund ist ein Software-Fehler, wie DSW-Sprecher Marc Wiegand erklärt. „Die aktuellen Fahrplan-Daten werden in regelmäßigen Abständen auf die digitalen Zielanzeiger vorne an den Bussen und in den Haltestellen gespielt. Bei der Daten-Übermittlung ist es heute Morgen zu einer kleinen Störung gekommen“, berichtete Wiegand am Montagmittag auf Anfrage.

Ohne 4 – aber der Rest stimmt

Als Folge fehlten auf fast allen Anzeigern an Haltestellen und an Bussen bei der Linien-Anzeige die erste Ziffer, also die 4. „Die übrigen Ziffern werden korrekt angezeigt, das gleiche gilt für die Ziel-Texte der Anzeigen. Somit ist eine gute Fahrgastinformation weiterhin gewährleistet“, erklärte Wiegand.

Man arbeite mit Hochdruck an der Lösung, versichert der DSW-Sprecher. Die Haltestellen-Anzeigen sollten am Dienstag wieder vollständig sein. „Bis die Ziel-Anzeiger an allen Bussen wieder vollständig sind, kann es aber zwei bis drei Tage dauern.“ Die Stadtbahnen sind nicht betroffen. Die Liniennummern sind ohnehin nur zweistellig – von der U41 bis zur U49.

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt