Dunkle Straßen seit Februar: In Aplerbeck geht das Licht aus

mlzDEW21

An der Ramhof- und der Luninkhofstraße fallen seit Ende Februar immer wieder Straßenlaternen aus. Der Grund dafür ist etwas komplexer als ursprünglich angenommen.

von Alexandra Wachelau

Aplerbeck

, 28.07.2020, 06:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Seit Februar bleibt es an der Ramhofstraße dunkel. Drei Straßenlaternen sind ausgefallen: Zwei an der Ramhof- und eine an der Luninkhofstraße. Tagsüber wirkt das Stückchen Straße nicht sehr lang, doch im Dunkeln kann der Weg ohne Laterne sehr weit werden. „Es ist dann wirklich stockdunkel“, sagt Bernd Richartz, der direkt dort wohnt.

Sicherheitsproblem, das die Anwohner ärgert

Für ihn ist der Ausfall der Laternen besonders ärgerlich: Richartz fährt mit dem Fahrrad zur Arbeit. Bei der Früh- oder Spätschicht schon seit fast fünf Monaten im Dunkeln – ein Sicherheitsproblem, wie er findet.

Jetzt lesen

Damit ist Bernd Richartz nicht alleine. Vielen auf der Straße seien die fehlenden Lichtquellen schon aufgefallen. Zwar sind gerade Sommerferien, doch während der Schulzeit mussten auch Kindergarten- und Schulkinder den dunklen Weg passieren. Auch seine 22-jährige Tochter fühle sich auf der Straße unwohl, seit die Lampen nicht mehr funktionieren.

Auch an der Luninkhofstraße ist eine Lampe ausgefallen.

Auch an der Luninkhofstraße ist eine Lampe ausgefallen. © Alexandra Wachelau

Schon den ersten Ausfall – Ende Februar – habe Bernd Richartz direkt an die DEW21 gemeldet. Eine Rückmeldung auf seine drei Mails erhielt er erst im Juli. Eine funktionierende Beleuchtung habe er außerdem nur kurzzeitig im Juni beobachtet – nach „ein paar Tagen“ war es dann wieder dunkel.

Ein Kabelfehler war verantwortlich

Warum es so lange dunkel blieb, weiß Gabi Dobovisek von der DEW21. „Wir haben zweimal Mitarbeiter rausgeschickt, um die Leuchtmittel auszutauschen“, sagt sie. Beide Male hielten die Leuchtstoffröhren nicht lange durch: Nach kurzer Zeit war es wieder dunkel in den zwei Straßen.

Jetzt lesen

Das merkten nicht nur die Anwohner. Die DEW21 zog die Donetz hinzu, um die Kabellage im Erdreich zu überprüfen – an den Leuchtmitteln lag es nun definitiv nicht, und auch die Vorschaltgeräte funktionieren laut Gabi Dobovisek einwandfrei.

Auf der Ramhofstraße wird es abends nicht mehr lange dunkel bleiben: Die DONETZ hat den Fehler nun entdeckt.

Auf der Ramhofstraße wird es abends nicht mehr lange dunkel bleiben: Die DONETZ hat den Fehler nun entdeckt. © Alexandra Wachelau

Also musste es ein Kabelfehler sein. Am 24. Juli (Freitag) überprüften Mitarbeiter der Donetz das Erdreich und fanden heraus, dass es am „Beidraht“ lag. Dieses Kabel ist für die Steuerung zuständig, wenn die Lampen an- oder ausgeschaltet werden. Der Fehler wurde jedoch behoben, es müsste nun bald wieder hell werden an der Ramhofstraße.

Dobovisek bedauert, dass die Reparatur so lange gedauert habe. „Dafür können wir nur um Verständnis bitten“, sagt sie und verweist auf die rund 50.000 Straßenbeleuchtungen in ganz Dortmund.

Kontakt zur DEW21

  • Bei Störungen bietet die DEW21 mehrere Kontaktdaten an. Diese gibt es telefonisch unter Tel. (0231) 5449711,
  • oder per Mail: beleuchtungsstoerung@dew21.de,
  • oder über die Internetseite: www.stoerung24.de. Auch via App kann die DEW21 über verschiedene Störungen benachrichtigt werden.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt