Dynamo zieht Konsequenzen aus Randale in Dortmund

Ausschreitungen

Fußball-Zweitligist Dynamo Dresden hat am Montag die ersten Konsequenzen aus den Fan-Krawallen rund um das DFB-Pokalspiel bei Borussia Dortmund präsentiert. Der Aufsteiger spielt am 27. November beim FC St. Pauli ohne eigene Fans.

DORTMUND/DRESDEN

von dpa

, 31.10.2011, 12:16 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nervig und gefährlich: Am Treffpunkt in Stadion-Nähe zündeten die Dynamo-Fans Fackeln und Böller an.

Nervig und gefährlich: Am Treffpunkt in Stadion-Nähe zündeten die Dynamo-Fans Fackeln und Böller an.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Die Schäden im Stadion

150.000 Euro Schaden richteten die Anhänger von Dynamo Dresden im Signal Iduna Park an. Für die Borussia heißt es jetzt erst einmal aufräumen, denn kommenden Dienstag steht das nächste Champions-League-Spiel an.
26.10.2011
/
Die Werbebande vor der Nordtribüne haben die Dynamo-Fans aus der Verankerung gerissen.© Foto: Dieter Menne
Unter anderem zertrümmerten die Randalierer Verkaufsstände, demolierten Toiletten und rissen etwa 200 Sitzschalen raus.
© Foto: Dieter Menne
"Die Band sieht aus wie eine geöffnete Sardinenbüchse", sagt BVB Organisationschef Dr. Christian Hockenjos.© Foto: Dieter Menne
Mit Feuerwerkskörpern und Flaschen gingen die Dynamo-Fans gegen die Polizei vor.© Dieter Menne
Der Fan-Beauftragte von Dynamo Dresden, Torsten Rudolpf, erhebt Vorwürfe gegen die Polizei, die mit dem Einsatz von Pfefferspray »unverhältnismäßig« reagiert habe.© Foto: Dieter Menne
Am Tag nach dem DFB-Pokalspiel gegen Dynamo Dresden heißt es für die Borussia erst einmal aufräumen. © Foto. Dieter Menne
Die Dynamo-Fans haben überall im Stadion ihre Duftmarke gesetzt. © Foto: Dieter Menne
Insgesamt verursachten die Gewalttäter einen Schaden von 150.000 Euro im Signal Iduna Park.© Foto: Dieter Menne

Zudem behält sich der Verein vor, auch auf die Karten für das Spiel beim FC Hansa Rostock (16. - 19. Dezember) zu verzichten, sollte es bis dahin Probleme bei Heim- oder Auswärtsspielen geben. Eine weitere Maßnahme des Clubs ist die Schaffung einer zweiten hauptamtlichen Stelle in der Fanbetreuung.„Wir haben vor der Saison mit den Fangruppierungen zusammen gesessen und Konsequenzen aufgezeigt, sollte es zu Vorfällen kommen. Diese Konsequenzen ergreifen wir jetzt“, sagte Geschäftsführer Volker Oppitz.

Beim Pokalspiel bei Borussia Dortmund (0:2) war es am vergangenen Dienstag zu Ausschreitungen rund um das Stadion gekommen.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Die Schäden im Stadion

150.000 Euro Schaden richteten die Anhänger von Dynamo Dresden im Signal Iduna Park an. Für die Borussia heißt es jetzt erst einmal aufräumen, denn kommenden Dienstag steht das nächste Champions-League-Spiel an.
26.10.2011
/
Die Werbebande vor der Nordtribüne haben die Dynamo-Fans aus der Verankerung gerissen.© Foto: Dieter Menne
Unter anderem zertrümmerten die Randalierer Verkaufsstände, demolierten Toiletten und rissen etwa 200 Sitzschalen raus.
© Foto: Dieter Menne
"Die Band sieht aus wie eine geöffnete Sardinenbüchse", sagt BVB Organisationschef Dr. Christian Hockenjos.© Foto: Dieter Menne
Mit Feuerwerkskörpern und Flaschen gingen die Dynamo-Fans gegen die Polizei vor.© Dieter Menne
Der Fan-Beauftragte von Dynamo Dresden, Torsten Rudolpf, erhebt Vorwürfe gegen die Polizei, die mit dem Einsatz von Pfefferspray »unverhältnismäßig« reagiert habe.© Foto: Dieter Menne
Am Tag nach dem DFB-Pokalspiel gegen Dynamo Dresden heißt es für die Borussia erst einmal aufräumen. © Foto. Dieter Menne
Die Dynamo-Fans haben überall im Stadion ihre Duftmarke gesetzt. © Foto: Dieter Menne
Insgesamt verursachten die Gewalttäter einen Schaden von 150.000 Euro im Signal Iduna Park.© Foto: Dieter Menne

Im Stadion selbst wurden Feuerwerkskörper gezündet und Spielunterbrechungen provoziert. Insgesamt wurden 17 Menschen verletzt. 

Lesen Sie jetzt