E-Scooter-Anbieter Lime verschiebt Start in Dortmund

mlzE-Scooter in Dortmund

E-Scooter-Anbieter Lime hatte für diese Woche den Start in Dortmund angekündigt – daraus wird nichts. Der Start verzögert sich jetzt. Die Miete wird wohl kostspieliger als bei der Konkurrenz.

Dortmund

, 28.08.2019, 15:34 Uhr / Lesedauer: 1 min

Eigentlich sollte noch in dieser Woche (KW 35) ein weiterer Anbieter für Leih-E-Scooter in Dortmund an den Start gehen. Der US-Anbieter Lime hatte in der vergangenen Woche verlauten lassen, man wolle „bis Ende des Monats“ in Dortmund starten.

Jetzt lesen

Der angepeilte Start verzögert sich jetzt, wie ein Sprecher des Unternehmens auf Anfrage dieser Redaktion mitteilt. Er gehe jedoch nur von einer „kleinen Verzögerung“ aus. Sprich: Man denke eher in Tagen und Wochen als in Monaten.

Die Verspätung habe mit dem logistischen Aufwand zu tun, den die vielen Starttermine in zahlreichen Städten derzeit mit sich brächten.

Erst am Donnerstag vergangener Woche (22.8.) waren die giftgrünen Scooter öffentlichkeitswirksam in Essen gestartet. Am Tag darauf dann der Start in Hannover. Dortmund und Bochum sollten in dieser Woche an der Reihe sein.

Jetzt lesen

Lime kostspieliger, dafür mit Extra-Funktion

Es lässt sich erahnen, was die Miete der Lime-Roller kosten wird: Neben der grundsätzlichen Entsperr-Gebühr von einem Euro berechnet Lime in den anderen deutschen Städten 20 Cent pro Minute für die Miete. Damit sind die Lime-Scooter pro Minute fünf Cent teurer als die von Anbieter Circ in Dortmund.

Die Lime-App bietet eine Extra-Funktion: Hier ist es möglich, einen Tretroller aus der Ferne für 30 Minuten zu reservieren. Das kostet allerdings auch 20 Cent pro Minute.

Lesen Sie jetzt