Kontrolleur regelt die Zahlung einer Strafe auf überraschende Weise

Kolumne Nordost-Geschichten

Wer auf manchen Supermarkt-Parkplätzen keine Parkscheibe eingelegt hat, kann eine böse Überraschung erleben. Ein Wickeder berichtet dabei von einer überraschenden Wendung.

Wickede

, 27.03.2021, 05:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
Solche Parkscheiben muss man auf vielen Supermarkt-Parkplätzen ins Auto legen

Solche Parkscheiben muss man auf vielen Supermarkt-Parkplätzen ins Auto legen. © picture alliance / Oliver Berg/dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

ich weiß nicht, ob Sie das gelesen haben, aber ich habe vor ein paar Tagen über zwei Jungs geschrieben, die im Zug mächtig Ärger mit einer übereifrigen Kontrolleurin hatten. Sogar ihre Schokotickets sind die beiden dabei losgeworden. „Das kann man auch anders regeln“, lautete die Überschrift.

Jetzt lesen

Den Beweis dafür, dass man das wirklich anders regeln kann, liefert jetzt der Wickeder Tobias Kestin (38), der über ein Erlebnis in Kamen berichtet. Er habe vor einem Fachgeschäft geparkt. Und zwar ohne Parkscheibe. Als der Kontrolleur kam, habe Kestin noch vor dem Laden gestanden. Er sagt: „Ich renne mit den Kids hin, der Kontrolletti so: Das macht 10 Euro.“

„Soll ich jetzt zahlen oder später?“, habe Tobias Kestin geantwortet.

Die Antwort des Kontrolleurs war überraschend: „Nee, nee. Du fährst jetzt schön nach Hause und wirfst deinen Kids je 5 Euro in die Spardose.“

Na bitte, geht doch! Sowas finde ich gut, obwohl mir natürlich auch klar ist, dass man so freundlich nicht mit allen Missetaten umgehen kann. Ich mache jetzt mal zwei Wochen Osterurlaub und melde mich am 17. April an dieser Stelle zurück. Bis dahin wünsche ich Ihnen eine schöne Zeit.

Andreas Schröter

Andreas Schröter © privat

Lesen Sie jetzt