Ein Verkehrskonzept für Hacheney könnte bald kommen

mlzSerie

In Hacheney ist es in diesen Tagen etwas ruhiger auf den Parkplätzen rund um die Berufskollegs. Trotzdem werden Halteverbote missachtet. Ein Hoffnungsschimmer kommt nun aus der Verwaltung.

Hacheney

, 03.02.2020, 16:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Auch wenn an diesem Montagmorgen (3.2.) nicht so viel los war auf den Straßen in Hacheney, hat das Chaos trotzdem seinen Platz auf den Parkplätzen gefunden. Verkehr und Hacheney gehören zusammen, obwohl die beiden gar nicht so recht zueinander passen.

Das ist nichts Neues. Berufskollegs, Kita, Sporthalle und Berufsförderungswerk ziehen seit Jahrzehnten jeden Tag hunderte Autofahrer an, die meisten kommen von der schmalen B54-Ausfahrt und versuchen ihr Glück auf einem der öffentlichen Parkplätze.

Die Politik fordert schon lange ein Verkehrskonzept

Der Verkehr in Hacheney ist immer wieder durch alle Parteien hinweg Thema in der Politik, zuletzt hatte der SPD-Ortsverein Wellinghofen/Wichlinghofen im November 2019 ein Verkehrskonzept von der Verwaltung der Stadt Dortmund gefordert.

Auch diese Fläche hinter dem Gisbert-von-Romberg-Berufskolleg ist eigentlich Rettungsfahrzeugen vorbehalten.

Auch diese Fläche hinter dem Gisbert-von-Romberg-Berufskolleg ist eigentlich Rettungsfahrzeugen vorbehalten. © Michael Nickel

„Im Zuge der Neuansiedlung der Johannesbad-Klinik in Richtung Zoo sowie des Ausbaus des Hacheneyer Sportstadions zu einem attraktiven und stadtweit genutzten Leichtathletikzentrum müssen die bisherigen Verkehrsanbindungen sowohl im Individualverkehr als auch des ÖPNV bedarfsgerecht und sehr zeitnah auf den Weg gebracht werden“, heißt es. Einen entsprechenden Antrag hatte die SPD in der Bezirksvertretung (BV) Hörde schon im September eingereicht.

„Die Situation hat sich deutlich verschlechtert“

„Bereits in den vergangenen Jahren hat sich die Verkehrssituation in und um Hacheney deutlich verschlechtert“, teilt der zuständige SPD-Ratsherr Martin Grohmann mit.

Jetzt lesen

Ein Verkehrskonzept vermissen die Anwohner Hacheneys bislang. Bei einer Infoveranstaltung für Bürger im Juli 2019 ging es um den Bau der Suchtklinik mit 250 Betten. Die soll dort entstehen, wo aktuell noch ein Parkplatz für knapp 200 Autos ist.

Serie

Alle bisherigen Teile über Hacheney

Teil 1: Ein Stadtteil mit zu wenig Platz und zu vielen Problemen
Teil 2: B54-Ausfahrt Hacheney: Bleibt sie oder verschwindet sie?
Teil 3: Ein Verkehrskonzept für Hacheney könnte bald kommen

Wie es mit einem Verkehrskonzept aussehe, wollten die Anwohner damals wissen. Man wolle sehen, wie sich der Verkehr entwickle, sagte damals Planungsdezernent Ludger Wilde.

„Die Bewertung der Verkehrssituation entlang der Hacheneyer Straße ist Teil einer beauftragten Verkehrsuntersuchung“, sagt Stadtsprecher Christian Schön auf Anfrage.

Ein Gespräch für ein Konzept soll im Februar stattfinden

Nun war der neue Leiter der Dortmunder Verkehrsbehörde, Andreas Kieseier, am Dienstag (28.1.) in der BV Hörde, um sich dort den Lokalpolitikern vorzustellen. Ob er denn auch in die Verkehrsplanung für Hacheney und ein mögliches Verkehrskonzept involviert sei, wollte ein Politiker wissen.

Ausfahrt unmöglich: Auf dem Parkplatz an der Fabido-Kita wird es schon mal ziemlich eng.

Ausfahrt unmöglich: Auf dem Parkplatz an der Fabido-Kita wird es schon mal ziemlich eng. © Michael Nickel

Für den Februar habe er eine Einladung für ein Gespräch innerhalb der Verwaltung zu genau diesem Thema erhalten, sagte Kieseier. Ein erster Hoffnungsschimmer für die Anwohner.

Bei einem Gang am Montagmorgen entlang der Hacheneyer Straße zwischen Stadtbahnhaltestelle und Rombergpark wird deutlich, dass der Parkraum knapp ist, wenn noch nicht einmal voller Betrieb herrscht.

Jetzt lesen

Die Zufahrt zum Paul-Ehrlich-Berufskolleg ist ziemlich breit, genug Platz für Autos also. Schilder weisen den Bereich aber nicht als Parkplatz aus, die Einfahrt ist generell verboten, die Feuerwehrzufahrt muss freigehalten werden und absolutes Halteverbot herrscht hier auch. Am Montag standen trotzdem mehrere Autos in einer Reihe dort, wo sie nicht stehen sollen.

Autos stehen in der Feuerwehrzufahrt

Hinter dem Gisbert-von-Romberg-Berufskolleg gibt es eine große geschotterte Brachfläche. Das Befahren und Parken ist laut Schild nicht erlaubt. Dutzende Autos stehen hier dennoch am Montag.

Schilder sind häufig egal. Diese drei Autos stehen im absoluten Halteverbot.

Schilder sind häufig egal. Diese drei Autos stehen im absoluten Halteverbot. © Michael Nickel

Auf dem Parkplatz östlich der Fabido-Kita stehen Autos außerhalb der Parkbuchten längs vor Bäumen. Einige versperren anderen Autos damit den Weg hinaus.

Gegenüber vom Parkplatz, auf der Hacheneyer Straße vor dem Berufsförderungswerk, stehen um 8.45 Uhr drei Autos hintereinander vor einem Schild, das ein absolutes Halteverbot von 7 bis 10 Uhr ausweist. Obwohl der Parkplatz am Ende der Straße noch nicht im Ansatz voll belegt ist.

Lesen Sie jetzt