Eine besondere Predigtreihe - mit Corona-Einschränkungen

Kirche in Coronazeiten

Von drei wöchentlichen Gottesdiensten findet nur noch einer statt, es wird nicht gesungen und auf Abstand muss geachtet werden. Aber die Georgs-Kirchengemeinde hat „Reisepläne“.

Aplerbeck

, 26.06.2020, 16:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Pfarrer und Kantorinnen freuen sich auf die Predigtreihe „Ich bin dann mal weg - Reisegeschichte der Bibel“.

Pfarrer und Kantorinnen freuen sich auf die Predigtreihe „Ich bin dann mal weg - Reisegeschichte der Bibel“. © Jörg Bauerfeld

Es ist ein besonderes Angebot, das die Georgs-Kirchengemeinde nun schon seit einigen Jahren im Gottesdienstprogramm hat. Eine Predigtreihe an den Sonntagen während der Sommerferien - jedes Jahr mit einem anderen Thema.

Jetzt lesen

Jetzt, während der Pandemie, heißt das Motto „Ich bin dann mal weg - Reisegeschichten der Bibel“. In drei Gotteshäusern wird die Reihe angeboten. In der Großen Kirche an der Märtmannstraße, in der evangelischen Kirche an der Sölder Straße und in der Aplerbecker Mark an der Aplerbecker-Mark-Straße – sonntags um 11 Uhr.

Los geht es am Sonntag (28.6.) an der Sölder Straße. Pfarrer Johannes Majoros-Danowski geht auf die Reise mit der biblischen Geschichte von Tobit, der im heutigen Iran lebte und dort umherreiste.

An sieben Sonntagen auf eine Predigt-Reise

An den weiteren Sonntagen geht es unter anderem um den Apostel Paulus, die Reise ins verheißene Land oder die Reise nach Jerusalem.
Aber, wie funktioniert Kirche derzeit eigentlich? „Wir haben unsere Gottesdienste reduziert“, sagt Pfarrer Dietrich Biederbeck. Die Besucher müssten mit Maske in die Kirche kommen, Abstand halten und dürfen nicht singen. „Es ist gewöhnungsbedürftig. Einige bleiben deshalb auch weg“, so Biederbeck.

Trotzdem seien die Kirchen an den Tagen, an denen Gottesdienste stattfinden immer gut gefüllt - soweit die Corona-Vorschriften es zulassen.

Lesen Sie jetzt