Einkaufszentrum in Husen wird größer: Drogerie und Textilmarkt kommen

mlzNahversorgung

Sacré Coeur, Volksbank, Sparkasse – im Husener Zentrum tut sich seit einigen Jahren eine ganze Menge. Jetzt kommt das Einkaufszentrum an die Reihe.

Husen

, 13.05.2020, 14:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Das Einkaufszentrum im Husener Zentrum wird größer. Der bestehende Lidl-Markt soll auf die westliche Seite des Grundstückes verlagert werden und um knapp 400 auf dann 1500 Quadratmeter wachsen.

Er soll dort neu entstehen, wo sich heute eine brach liegende Fläche befindet, die gelegentlich als Lkw-Parkplatz benutzt wird – also zwischen dem Parkplatz des Einkaufszentrums und dem Gelände, das die Oldtimerfreunde Kurl/Husen nutzen.

Fertigstellung des Neubaus für 2022 geplant

Der jetzige Lidl wird in der Mitte getrennt und erhält zwei separate Zugänge. Die voraussichtlichen neuen Nutzer dieses Gebäudes sind ein Drogeriemarkt sowie ein Textilgeschäft.

Auf dieser Brachfläche zwischen dem Parkplatz des Einkaufszentrums und der Fläche, die die Oldtimerfreunde Kurl/Husen nutzen, soll der neue Lidl-Markt entstehen

Auf dieser Brachfläche zwischen dem Parkplatz des Einkaufszentrums und der Fläche, die die Oldtimerfreunde Kurl/Husen nutzen, soll der neue Lidl-Markt entstehen. © Andreas Schröter

Das teilte Jan Hallerberg von der Firma Dreier Immobilien mit, die mit diesem Vorhaben befasst ist. Die Fertigstellung des Neubaus sei für 2022 geplant, danach erfolge der Umbau des bestehenden Lidl-Marktes.

Jetzt lesen

Auch der Rewe-Markt soll zur Husener Straße hin einen attraktiven Anbau erhalten, der die Filiale von rund 1500 auf 1900 Quadratmeter vergrößert – mit größerer Fläche für Sitzgelegenheiten des Bäckers.

Der Rewe-Markt soll zur Husener Straße hin vergrößert werden. Außerdem erhält er eine ansprechendere Front mit Glaselementen

Der Rewe-Markt soll zur Husener Straße hin vergrößert werden. Außerdem erhält er eine ansprechendere Front mit Glaselementen. © Andreas Schröter

Die Mitglieder der Bezirksvertretung Scharnhorst befürworteten diese Pläne und gaben grünes Licht für die notwendige Änderung des Flächennutzungsplanes und die Aufstellung des Bebauungsplanes Scha 148.

Herbert Niehage (SPD) sagte: „Dadurch wird die Versorgung in Kurl und Husen nachhaltig gestärkt.“ Auch CDU-Sprecher Jürgen Focke begrüßte die Pläne, die auch für die Menschen im angrenzenden Kamen-Methler von Nutzen seien.

Jetzt lesen

Focke wies zudem auf die verkehrlichen Auswirkungen hin: Aus Fahrtrichtung Westen soll auf der Husener Straße eine Linksabbiegerspur errichtet werden. Auch ein Fußgängerüberweg ist geplant. Focke hoffe zudem auf öffentliche Ladestationen für E-Fahrräder.

Widerspruch zu Regionalplan

Einen Widerspruch zu diesen Plänen sahen die Scharnhorster Bezirksvertreter in einer anderen Verwaltungsvorlage – „Neuaufstellung des Regionalplans Ruhr“ –, die für einen Teil der für den Lidl vorgesehenen Fläche Garagen und Wohnungsbau vorsieht.

Jetzt lesen

Focke: „Weiß die eine Hand der Verwaltung nicht, was die andere macht?“ Herbert Niehage wies darauf hin, dass es in diesem Gebiet der ehemaligen Zeche Kurl hohe Altlasten im Boden gebe, die eine Wohnbebauung ohnehin schwierig mache. Hier herrsche Klärungsbedarf.

Die Bezirksvertretung Scharnhorst setzt sich für ein Verschwinden der Werbetafeln an der Husener Straße zwischen der Hausnummer 63 und der Einmündung Wickerholz ein

Die Bezirksvertretung Scharnhorst setzt sich für ein Verschwinden der Werbetafeln an der Husener Straße zwischen der Hausnummer 63 und der Einmündung Wickerholz ein. © Andreas Schröter

Und noch ein weiterer Tagesordnungspunkt der Doppelsitzung der Bezirksvertretung Scharnhorst befasste ich mit dem Husener Zentrum: Auf Antrag der SPD-Fraktion bittet das Gremium das Tiefbauamt, die Genehmigung für die großen Werbetafeln auf der Husener Straße zwischen Einmündung „Wickerholz“ und Hausnummer 63 aus optischen Gründen zu widerrufen und die Tafeln abzubauen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt