Einrichter Mähnert feiert Comeback in Dortmund - mit einem Laden auf Zeit

mlzPop-up-Store

Der Dortmunder Einrichter Mähnert wird in diesem Jahr 125. Seit 2015 führt Klaus Mähnert die Geschäfte von Herdecke aus. Jetzt kehrte er zurück an die Hohe Straße - aber nur vorübergehend.

Dortmund

, 20.07.2019, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es ist eher ein Zufall, dass Klaus Mähnert ausgerechnet zum 125-jährigen Bestehen des Familienbetriebs wieder einen Einrichtungsladen in Dortmund eröffnet - nur einen Steinwurf von ehemaligen Firmensitz an der Ecke Hohe Straße/Neuer Graben entfernt.

Das Comeback des Traditionsunternehmens war allerdings von vornherein zeitlich begrenzt. Klaus Mähnert nutzte einen vorübergehenden Leerstand, um sich mit einem so genannten Pop-up-Store, einem Laden auf Zeit, bei den Dortmundern in Erinnerung zu bringen.

Einrichter Mähnert feiert Comeback in Dortmund - mit einem Laden auf Zeit

An der Hohen Straße 59 eröffnete Mähnert einen Pop-up-Verkauf. © Susanne Riese

Kaum hatte er Anfang März die zugeklebten Schaufenster des ehemaligen Parkettladens geöffnet, rannten Kunden und Neugierige ihm die Bude ein. „Dabei war die Außenwerbung noch gar nicht fertig.“ Lediglich Visitenkarten wiesen auf den neuen Untermieter hin, im Laden standen Designermöbel und Deko eher ungeordnet nebeneinander.

Trotzdem war der Andrang groß. Alte Stammkunden gratulierten Mähnert zu seiner Rückkehr nach mehr als vier Jahren, Nachbarn freuten sich über die Neuansiedlung. „Endlich mal kein Friseur oder Döner-Laden“, das habe er oft gehört, erzählt Klaus Mähnert.

Er führt das Geschäft in vierter Generation. Sein Urgroßvater hatte Einrichtungshaus und Polsterei 1894 in einem Fachwerkhaus an der Rheinischen Straße gegründet.

Einrichter Mähnert feiert Comeback in Dortmund - mit einem Laden auf Zeit

So sah das erste Ladenlokal von Mähnert an der Rheinischen Straße aus. © privat

1970 zog Mähnert an die Hohe Straße um. Das Eckhaus am Neuen Graben galt 45 Jahre lang als gute Adresse für hochwertige Möbel, Dekostoffe und Polsterei. Einziges Manko des Standorts war das Parkproblem und es fehlte an Außenfläche für die Präsentation der Gartenmöbel.

Einrichter Mähnert feiert Comeback in Dortmund - mit einem Laden auf Zeit

Showroom und die Gartenmöbel-Ausstellung sind mittlerweile in Herdecke. © Mähnert

Anfang 2015 ging Klaus Mähnert dann neue Wege. Er wolle sich von den starren Öffnungszeiten eines festen Ladenlokals lösen, um mehr Zeit für die Beratung der Kunden zu haben. Lager, Näherei und der Dekorateur blieben in Dortmund, der Showroom zog zum Ahlenberg hinter der Stadtgrenze. Dort haben nun auch die Gartenmöbel eine repräsentative Kulisse. Die alten Geschäftsräume hat er an „Luups“ vermietet. Dort gibt es nun Kaffee, Cocktails und warme Küche.

Praktisch für den Geschäftsmann, der sich dort jetzt auf die Schnelle versorgen konnte. So hatte er mehr Zeit für die vielen alten und neuen Kunden, die neugierig seinen Pop-up-Verkauf stürmten. „Das hat total viel Spaß gemacht“, sagt Mähnert. Und der Werbeeffekt sei unbezahlbar.

Die Übergangsräume hat nun eine Projektagentur für Coaching übernommen. Klaus Mähnert zieht sich wieder aus dem Vor-Ort-Geschäft zurück. Er könnte sich aber gut vorstellen, in ein paar Jahren erneut einen Laden auf Zeit zu eröffnen.

Lesen Sie jetzt