Elektronische Fahrscheinüberprüfung in Bussen kommt

Stadtwerke

Entlastung für Busfahrer: Sie müssen ab Montag nicht mehr kontrollieren, ob ein Fahrschein gültig ist. Nach einer Testphase übernimmt dies ein elektronischer Helfer.

DORTMUND

02.08.2011, 22:31 Uhr / Lesedauer: 1 min

Während der Osterferien hatten es die Stadtwerke (DSW21) auf zwei Buslinien getestet. Ab Montag piept in allen Bussen – zumindest dann, wenn man Inhaber einer Chipkarte etwa für Ticket 1000/2000 oder Schokoticket ist. In sämtlichen Fahrzeugen sind bereits Lesegeräte angebracht, an die das Ticket beim Einstieg in den Bus gehalten werden muss. Innerhalb weniger Sekunden erhalten Fahrer und Fahrgäste ein Signal, ob das Ticket gültig ist.

Ist das Ticket ungültig, nicht lesbar oder gesperrt, leuchtet ein rotes Symbol auf und im Display steht "Bitte an Fahrer/in wenden". Im Ernstfall wird die ungültige Chipkarte vom Fahrer eingezogen – bis zur endgültigen Überprüfung des Problems. Die Fahrgäste bekommen ihre Karte dann über das Kundencenter zurück. Auch wenn die Einführung des neuen Systems in erster Linie die Kontrollmöglichkeiten verbessert, sollen auch die Fahrgäste von der neuen Technologie profitieren, betont man bei DSW21. So könnten die Fahrer künftig besser Auskunft geben, in welchem Bereich und in welcher Zeit ein Ticket gültig ist.

Verlorene oder gestohlene Chipkarten können sofort aus dem Verkehr gezogen werden. Wie die Erfahrungen aus Duisburg, Bochum oder Recklinghausen zeigen, dauert die elektronische Kontrolle in der Regel wenige Sekunden länger als die bisherige Sichtprüfung durch die Fahrer. Reiner Holub, Leiter des Fahrbetriebs Bus bei DSW21, bittet deshalb alle Fahrgästen um Nachsicht, wenn es in der Anfangsphase zu Verzögerungen kommen sollte. „Sowohl in der Testphase als auch jetzt bei der netzweiten Einführung der elektronischen Kontrolle haben wir uns ganz bewusst für die Ferienzeit entschieden, da dann naturgemäß weniger Fahrgäste mit uns unterwegs sind“, sagt er. "Und um keine Verspätungen einzufahren, gilt: Fahrplan geht vor Kontrolle. Bei großem Fahrgast-Andrang werden daher wie bisher auch die hinteren Türen zum Einstieg freigeben."

Lesen Sie jetzt