Eröffnung des Burger-Lokals am Hansaplatz verzögert sich

„Hans im Glück“ in Dortmund

Zunächst hieß es, bis Ende 2017 solle der Umbau innerhalb des Azad-Hauses am Dortmunder Hansaplatz zur System-Gastronomie der Kette „Hans im Glück“ geschafft sein. Nun nennt das Unternehmen ein neues Eröffnungs-Ziel.

Dortmund

, 14.02.2018, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
„Hans im Glück“ will in der Dortmunder Innenstadt ein Restaurant mit 300 Sitzplätzen eröffnen.

„Hans im Glück“ will in der Dortmunder Innenstadt ein Restaurant mit 300 Sitzplätzen eröffnen. © PR-Bild Hans im Glück

Zunächst war die Rede davon, bis Ende des Jahres 2017 solle der Umbau innerhalb des Azad-Hauses am Hansaplatz zur System-Gastronomie der Kette „Hans im Glück“ geschafft sein. Nun nennt das Unternehmen den Sommer 2018 als Eröffnungs-Ziel. Damit verzögert sich die Eröffnung der Burger-Schmiede um ein halbes Jahr. Woran das liegt, darüber informiert Katharina Höllmüller von der Pressestelle der Gastro-Kette trotz Nachfragen dieser Redaktion nicht.

Eigentlich war „Gin Yuu“ geplant

Vermutlich aber liegen die Schwierigkeiten im baulichen Bereich. Nach deutlicher Verkleinerung der Verkaufsfläche von Teppichanbieter Azad für Gastronomie im Jahr 2016 sollte zunächst die asiatisch-pazifische Systemgastronomie „Gin Yuu“ ins markante Haus am Hansaplatz einziehen. Die „Coming soon“-Schilder hingen monatelang in den verklebten Fenstern, aber nichts tat sich. Statt „Gin Yuu“ stieg schließlich „Hans im Glück“ in die Immobilie ein. Von den baugenehmigenden Stellen der Stadt hatte es immer nur geheißen, die Anträge seien in der Prüfung.

In dieses Gebäude am Hansaplatz zieht bald die Burgerkette „Hans im Glück ein“.

In dieses Gebäude am Hansaplatz zieht bald die Burgerkette „Hans im Glück ein“. © Christin Mols

„Hans im Glück“, die Kette aus München, will in Dortmund 300 Sitzplätze im gewohnten, Birken-lastigen Ambiente des Burgergrills realisieren. Spannend bleibt, wie das Unternehmen letztlich den Außenbereich am Hansaplatz gestalten wird. Stationäre Außengastronomie wäre ein Novum auf dem großen Platz.

Lesen Sie jetzt
Gastronomie im Dortmunder Brückstraßenviertel
Mit Abriss des Karstadthauses geht‘s aufwärts

Jahrelang lag das Brückstraßenviertel in Dortmund im Schatten des leer stehenden Karstadthauses. Das wird nun abgerissen, Händler, Anwohner und Gastronomen atmen auf. Und das Viertel entwickelt sich in Von Michael Schnitzler

Lesen Sie jetzt