Im Schatten der Petrikirche am Westenhellweg kann man bereits gebrannte Mandeln kaufen. © Thomas Thiel
Weihnachten und Corona

Erste Buden von Dortmunds Mini-Weihnachtsmarkt sind schon offen

Die ersten Buden des Mini-Weihnachtsmarkts in Dortmunds City haben bereits am Samstag geöffnet. Doch richtig los geht es erst ein paar Tage später. Einigen Schaustellern fehlte etwas Elementares.

Weihnachtsmarkt-Fans müssen sich noch ein wenig gedulden. Der Mini-Weihnachtsmarkt mit einem Dutzend Ständen in der Dortmunder City beginnt erst am Mittwoch (9.12.).

Der Aufbau der Buden läuft noch. „Und es mussten teilweise erst einmal Waren bestellt werden“, erklärt Schausteller-Sprecher Patrick Arens.

Mandeln und Imbiss gibt es schon

Aber auch an diesem Wochenende gibt es schon einen kleinen Vorgeschmack. Am Petrikirchplatz werden gebrannte Mandeln verkauft. Auf dem Alten Markt neben dem Karstadt-Haus steht der beliebte Imbisswagen der Familie Fichna. Später werden dort noch ein Verkaufsstand für Räucher-Aal und der Kartoffel-König dazu kommen, erklärt Arens.

Das Kerzenhaus aus historischen Fachwerk-Bauteilen entsteht neben dem Reinoldi-Pylon. © Oliver Schaper © Oliver Schaper

Nördlich der Reinoldikirche gibt es das Honighaus der Imkerei Schmidt, gebrannte Mandeln und einen Stand mit Mützen und Schals, an der Kleppingstraße neben dem beliebten Kinderkarussell Crepes und weiter südlich einen Stand mit Tüchern und anderen Textilien. Rund um die Petrikirche sind neben Mandeln Schmuck und Accessoires im Angebot.

Die über die City verteilten Buden sind zumindest ein kleiner Ersatz für die „Dortmunder Weihnachtsstadt“, die in diesem Jahr der Corona-Pandemie zum Opfer fällt – inklusive des Riesen-Weihnachtsbaums auf dem Hansaplatz.

Die Stadt Dortmund hatte dem Schausteller und Markthandelverband in dieser Woche kurzfristig die Möglichkeit eingeräumt, auf bestimmten Plätzen in der City und in den Stadtteilen Stände aufzubauen.

Angebote im ganzen Stadtgebiet

Die Stände sind bis zum 23. Dezember, teilweise aber auch darüber hinaus geöffnet. Insgesamt soll es bis zum 31. März wechselnde Angeboten an den verschiedenen Standorten geben.

Viele Schausteller-Familien sind aber auch online aktiv oder haben auf privaten Flächen im ganzen Stadtgebiet ihre Weihnachtsmarkt-Buden aufgebaut. Das Angebot reicht dort von gebrannten Mandeln bis zu Reibekuchen.

Gut angenommen wird etwa auch der Liefer-Service der Familie Arens. Unter dem Titel „Lieferclaus“ bringt sie beliebte Weihnachtsmarkt-Spezialitäten wie Mandeln, Schokofrüchte, Glühwein und Punsch nachhause. Die Nachfrage ist groß, berichtet Patrick Arens, der auch selbst mit auf Liefertour geht. „Man merkt, dass die Leute Spaß daran haben.

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Oliver Volmerich, Jahrgang 1966, Ur-Dortmunder, Bergmannssohn, Diplom-Journalist, Buchautor und seit 1994 Redakteur in der Stadtredaktion Dortmund der Ruhr Nachrichten. Hier kümmert er sich vor allem um Kommunalpolitik, Stadtplanung, Stadtgeschichte und vieles andere, was die Stadt bewegt.
Zur Autorenseite
Oliver Volmerich

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt