Erstes veganes Café Dortmunds hat neue Besitzer

Ehemaliges "Cakes’n’Treats"

Besitzerwechsel bei Dortmunds erstem veganen Café: Ein Mutter-Tochter-Gespann hat das ehemalige "Cakes’n’Treats" am Bissenkamp übernommen - und ihm flugs einen neuen Namen verpasst. Es ist nicht das einzige, was sich im Café geändert hat.

DORTMUND

, 15.08.2014, 12:06 Uhr / Lesedauer: 1 min
Kirsten und Wynona Lerche servieren vegane Speisen - wie diese Cupcakes - im Bewitched Café.

Kirsten und Wynona Lerche servieren vegane Speisen - wie diese Cupcakes - im Bewitched Café.

. Sie wolle sich auf ihre Filiale in London konzentrieren.  Gemeinsam mit ihrer Mutter hat die 18-jährige Abiturientin das Café gekauft, nach einer kurzen Renovierungsphase ist es seit einer Woche wieder geöffnet. Wynona Lerche kennt das Geschäft gut: Sie war unter Kalkowski als Mitarbeiterin angestellt.

Wynona habe schon immer von einem eigenen Café geträumt, sagt Kirsten Lerche. Sie selbst habe sich auch eine berufliche Veränderung gewünscht. Die 50-Jährige hat ihre Stunden als Sozialpädagogin und Therapeutin in einem heilpädagogischen Kinderheim reduziert. Mutter und Tochter ernähren sich beide vegan – und daran wird sich auch im Bewitched Café nichts ändern. Alle Gerichte bleiben hier frei von Tierprodukten. Beim Kochen, betont Lerche, werden vor allem regionale und saisonale Produkte verwendet. Neu ist der täglich wechselnde Mittagstisch. Der Dönertag donnerstags bleibt. Ansonsten gibt’s etwa indisches Dal, Chili sin Carne oder Nudeln mit frischem Pesto, „mit Kräutern aus unserem Garten“, sagt Kirsten Lerche. Eigene Note Die Mutter kocht, die Tochter backt – unter anderem Muffins. Die aufwendigen Torten beziehen die beiden Café-Betreiberin von einer ehemaligen Mitarbeiterin des Cakes’n’Treats. Auch wenn sich, bis auf die Wandfarbe (früher brombeerfarben, jetzt mintgrün, optisch noch nicht so viel verändert hat, Familie Lerche will das Café nun mit einer neuen, eigenen Note beleben.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt