Essen, Trinken und Einkaufen

Oliver Berten ist abergläubisch. "Wir nehmen die 13 mal als ein gutes Omen." Eigentlich kann beim 13. Pfefferpotthastfest vom 3. bis 7. Oktober nichts mehr schief gehen - es sei denn, das Wetter spielt nicht mit.

24.09.2007, 20:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

<p>Auch die Bierpreise werden für das Pfefferpotthastfest 2007 nicht erhöht. Damit kann die westfälische Nationalspeise gemeinsam mit einem kühlen Blonden genossen werden.  Menne</p>

<p>Auch die Bierpreise werden für das Pfefferpotthastfest 2007 nicht erhöht. Damit kann die westfälische Nationalspeise gemeinsam mit einem kühlen Blonden genossen werden. Menne</p>

"Die Temperatur ist egal, Hauptsache, es regnet nicht", so der Geschäftsführer der Gesellschaft für City-Marketing (CMG). Obwohl die Besucher im großen Festzelt trocken von Stand zu Stand kommen werden, wenn Bürgermeisterin Birgit Jörder am Tag der Deutschen Einheit um 12 Uhr das Fass ansticht. Doch das Fest ist mehr als nur ein á la carte-Treffen der westfälischen Küche. Am Wochenende (6. / 7. 10.) gibt es zwischen Altem Markt und Friedensplatz viel zu entdecken und zu erleben.

Da wäre zum einen die Motorrad-Fahrschule "Ride Now", die samstags von 10 bis 19 und sonntags von 10 bis 18 Uhr auf dem Friedensplatz kostenlose Trainingseinheiten für Anfänger anbietet. "Im vergangenen Jahr war der Auftritt ein großer Erfolg für die Schule", weiß Oliver Berten, "deshalb haben sie sich entschieden, 2007 gleich zwei Tage in Dortmund zu bleiben."

Länger als einen Tag bleiben würde Egbert Knol auch gern - und zwar ganz egal, ob es regnet oder nicht. "Selbst bei Schnee hatten wir einen Besucheransturm", erinnert sich der Veranstalter des Stoffmarktes Holland an die Anfänge rund um die Reinoldikirche. Zum sechsten Mal baut der Holländer am 6. Oktober dort seine Stände auf - über 150 an der Zahl. "Damit sind wir der größte Stoffmarkt in Deutschland." Auch wenn er es nicht nötig hätte, lockt Egbert Knol die Besucher - die teilweise Anreisen von 200 Kilometern in Kauf nehmen - mit einem Gewinnspiel. Als Preis winkt zwischen 10 und 17 Uhr eine Overlock-Nähmaschine.

Und wer am Samstag noch nicht genug eingekauft hat, kann am nächsten Tag gerne zum ersten verkaufsoffenen Sonntag des Jahres wiederkommen. Von 13 bis 18 Uhr wird dann in der Dortmunder City der Ruhe- zum Werktag. Und damit nicht genug, wie Oliver Berten bestätigt: "Zwei weitere Sonntage werden in diesem Jahr noch folgen." dac

www.stoffmarktholland.de

www.ride-now.de

Lesen Sie jetzt