Mehr Wohngeld bekommen: Mieterbeirat lädt alle interessierten Mieter ein

Wohnen in Dortmund

Was genau bedeutet die Wohngeldreform 2020? Wer kann davon profitieren? Diese und andere Fragen beantwortet ein Experte am 13. Februar – und bietet persönliche Beratungstermine an.

Westerfilde

, 12.02.2020, 14:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wer profitiert von der Wohngeldreform 2020? Darüber gibt ein Experte in Dortmund Auskunft.

Wer profitiert von der Wohngeldreform 2020? Darüber gibt ein Experte in Dortmund Auskunft. © dpa

Seit dem 1. Januar 2020 werden Haushalte mit geringem Einkommen stärker bei den Wohnkosten unterstützt. Über die Details zur Wohngeldreform 2020 berichtet am 13. Februar (Donnerstag) ein Mitarbeiter der Dortmunder Wohngeldstelle in Dortmund-Westerfilde.

Die Idee hatte Monika Hohmann vom Westerfilder Mieterbeirat. „Viele wissen gar nicht, dass ihnen mehr Wohngeld zusteht. Oder sie haben Hemmungen, einen Antrag zu stellen.“ Die Veranstaltung findet ab 18.30 Uhr im evangelischen Gemeindehaus an der Westerfilder Straße 11 statt.

„Alle interessierten Mieter sind dazu eingeladen, nicht nur aus Westerfilde“, betont Monika Hohmann. Einige Mieter habe sie bereits persönlich angesprochen, zudem hingen in einigen Geschäften Plakate aus. „Wir wollen so viele Menschen wie möglich erreichen.“

Antrag auf Wohngeld so zügig wie möglich stellen

Denn an diesem Abend wird noch ein besonderer Service angeboten: „Wer möchte, kann direkt einen Termin für ein persönliches Beratungsgespräch ausmachen“, so Hohmann. Diese Beratungsgespräche finden in den Räumen des Quartiersmanagements an der Westerfilde Straße 33 statt. „So wollen wir den Bürgern lange Wege ersparen und auch mögliche Hemmungen nehmen.“

Man solle den Antrag auf Wohngeld so zügig wie möglich stellen, appelliert Monika Hohmann: „Denn rückwirkend wird kein Geld gezahlt.“

Lesen Sie jetzt

Auf zehn Jahre ist das Projekt „Nordwärts“ zur Entwicklung der nördlichen Dortmunder Stadtteile angelegt. Nach fünf Jahren sind die ersten Ergebnisse sichtbar - und es wird gefeiert. Von Oliver Volmerich

Lesen Sie jetzt