Fachwerkhaus war kein Denkmal mehr

13.09.2007, 18:56 Uhr / Lesedauer: 1 min

Brackel Eine Menge Staub aufgewirbelt hat der Abriss des alten Fachwerkhauses an der Tackenstraße hinter dem Modehaus Weber. So manches Auto war mit einer Schmutzschicht bedeckt. Trotz der staubigen Luft blieben viele Brackeler neugierig stehen, um zu gucken, was dort passiert.

Eine Abbruchgenehmigung sei im August erteilt worden, teilte Ansgar Pothmann vom Bauordnungsamt auf Anfrage mit. Es sei richtig, so Pothmann, dass das Gebäude unter Denkmalschutz gestanden habe. Doch nach Prüfungen durch die Untere Denkmalbehörde und das Westfälische Amt für Denkmalpflege sei es im Januar 2006 aus der Denkmalliste gestrichen worden.

"Die Bedeutungsmerkmale für ein Denkmal lagen nicht mehr vor", erläuterte Pothmann. "Es hatte umfangreiche bauliche Veränderungen gegeben, so dass es sich nicht länger um ein klassisches Fachwerkhaus handelte."

Zusätzlich hatte das leerstehende Gebäude der Stadt Sorgen in Bezug auf die Sicherheit bereitet. Immer wieder hatten sich Dachziegel gelöst, die die Passanten gefährdeten. Erheblich in Mitleidenschaft gezogen wurde das Dach auch beim Sturm Kyrill im Januar dieses Jahres. Über die Zukunft der Fläche konnte Pothmann nur sagen, dass es noch keine planungsrechtliche Anfrage gegeben habe. u.b.

Lesen Sie jetzt