Zwei Tage, vier Straftaten: Dortmunder nach einer Woche wieder im Knast

Polizei in Dortmund

Erst vor einer Woche wurde ein 40-jähriger Dortmunder aus der Justizvollzugsanstalt entlassen. Nun ist er in Untersuchungshaft. Der Grund: vier Straftaten in zwei Tagen.

Kley, Oespel, Marten

, 12.06.2020, 14:09 Uhr / Lesedauer: 1 min
Kurz nach seiner Entlassung aus einer Justizvollzugsanstalt wurde ein 40-jähriger Dortmunder erneut inhaftiert.

Kurz nach seiner Entlassung aus einer Justizvollzugsanstalt wurde ein 40-jähriger Dortmunder erneut inhaftiert. © Jochen Tack / Polizei

Warum und wie lange der 40-jährige Dortmunder bis vor einer Woche inhaftiert war, gibt die Dortmunder Polizei nicht heraus. Klar ist jedoch, dass er seine neu gewonnene Freiheit nicht unbedingt sinnvoll nutzte.

Am Mittwochnachmittag (10.6.) um 16.28 Uhr wurden die Polizeibeamten in den Kleyer Weg gerufen. Ein Zeuge dort hatte das Auto seines Freundes wiedererkannt, das in der Nacht zu Dienstag (9.6.) am Brühlweg in Marten entwendet wurde.

Mithilfe der Standort-Mitteilungen konnten Beamte das Auto im Bereich der Ewald-Görshop-Straße in Oespel entdecken und hielten es letztlich auf der Julius-Vogel-Straße an. Den Fahrer nahmen sie fest. Es handelte sich dabei um den 40-jährigen Dortmunder, der eine Woche zuvor aus dem Gefängnis entlassen worden war.

Tankbetrug und Fahren ohne Führerschein

Parallel laufende Ermittlungen ergaben zudem, dass das gestohlene Fahrzeug zuvor an einem Tankbetrug beteiligt war. Darüber hinaus war der Fahrer nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis und stand offenbar unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln.

Polizisten brachten den Mann zur nächstgelegenen Wache, wo ihm ein Arzt eine Blutprobe entnahm. Nach einem kurzen Zwischenstopp im Polizeigewahrsam erreichte er seinen Zielort in einer Justizvollzugsanstalt, wo er nun erneut inhaftiert ist – ein Richter hatte Untersuchungshaft angeordnet.

Schlagworte: