Grund für die spontane Kundgebung: die Brände im Flüchtlingslager Moria
Grund für die spontane Kundgebung: die Brände im Flüchtlingslager Moria © Robin Albers
Kundgebung

Feuer in Moria: 1000 Dortmunder gingen auf die Straße

Nach den Bränden im griechischen Flüchtlingslager Moria gab es Proteste in der Dortmunder City mit klaren Forderungen an die Politik. Es kamen deutlich mehr Teilnehmer als erwartet.

Die Organisation Seebrücke hat am Donnerstagabend (10. September) zu einer Kundgebung in Dortmund aufgerufen. Der Anlass: Am Mittwoch (9. September) kam es im Flüchtlingslager Moria auf der Insel Lesbos zu mehreren Bränden. Fast das gesamte Areal ist mittlerweile zerstört, rund 12.600 Geflüchtete sind nun obdachlos.

Sicherer Hafen, aber ohne Anleger

Seebrücke: Eine Katastrophe mit Ansage

Bundesregierung muss handeln

Über den Autor
Reporter
1990 im Emsland geboren und dort aufgewachsen. Zum Studium nach Dortmund gezogen. Seit 2019 bei den Ruhr Nachrichten. Findet gerade in Zeiten von Fake News intensiv recherchierten Journalismus wichtig. Schreibt am liebsten über Soziales, Politik, Musik, Menschen und ihre Geschichten.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.