Flucht vor der Polizei endet mit Unfall im Saarlandstraßenviertel

Alter Mühlenweg

Erst ignorierten sie die Stoppzeichen der Polizei, dann krachten sie in ein Auto: Zwei junge Männer (23/25) haben die Polizei am Montagabend im Saarlandstraßenviertel auf Trapp gehalten. Die Hintergründe sind noch unklar, möglicherweise waren Drogen im Spiel.

DORTMUND

31.01.2017, 12:01 Uhr / Lesedauer: 1 min
Flucht vor der Polizei endet mit Unfall im Saarlandstraßenviertel

Die Flucht endete mit einem Unfall.

Wie die Polizei am Dienstag in einer Pressemitteilung schreibt, spielte sich der Fall am Montagabend gegen 21.15 Uhr im Saarlandstraßenviertel ab. Die Polizisten stellten zunächst gegen 21.20 Uhr im Bereich der Hohen Straße einen Mercedes fest. Statt mit den erlaubten 50 km/h war dieser mit 81 km/h unterwegs.

Unfall im Saarlandstraßenviertel 

Die anschließenden Anhaltezeichen ignorierte der Fahrer nicht nur, er fuhr auch gefährlich nah an einem der Beamten vorbei und flüchtete. Nur wenige Minuten später krachte es: Am alten Mühlenweg wollte der flüchtige Fahrer links in die Saarlandstraße abbiegen. 

Dabei übersah er offenbar den Dacia einer 52-jährigen Dortmunderin. Obwohl die Frau noch versuchte zu bremsen, kam es zum Zusammenstoß mit dem Mercedes. Ein 27-jähriger Dortmunder, der mit seinem VW hinter der 52-Jährigen fuhr, konnte ebenfalls nicht mehr rechtzeitig anhalten und prallte in das Heck des Dacia.

Männer flüchteten zu Fuß

Doch damit nicht genug: Durch den Zusammenprall mit dem Dacia schleuderte der Mercedes auf den Gehweg. Dort kollidierte er mit einem Verkehrszeichen und einem dort geparkten VW. Die 52-Jährige sowie der 27-Jährige blieben bei dem Unfall glücklicherweise unverletzt.

Von den Insassen des Mercedes - laut Zeugenaussagen zwei Männer - fehlte zunächst jede Spur. Die beide Männer konnten später festgenommen werden. Ein Arzt entnahm dem 23-Jährigen sowie dem 25-Jährigen - beide aus Dortmund - jeweils eine Blutprobe. Die Ermittlungen zu ihrer Tatbeteiligung dauern an. Unklar ist zum Beispiel, wer von ihnen am Steuer saß. Der 23-Jährige hatte sich bei dem Verkehrsunfall offenbar leicht verletzt. Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 35.500 Euro.

Lesen Sie jetzt