Flughafen bleibt eine Jobmaschine

DORTMUND Die "Startbahn Ruhrgebiet" sorgt weiter für Beschäftigung. Zum Jahreswechsel arbeiteten auf dem Flughafengelände 1679 Menschen, 74 mehr als noch 2006.

25.01.2008, 18:56 Uhr / Lesedauer: 1 min
2.155.064 Passagiere hoben 2007 vom Dortmunder Flughafen ab in die Luft.

2.155.064 Passagiere hoben 2007 vom Dortmunder Flughafen ab in die Luft.

Die Zahl der Arbeitsplätze stieg mit dem Passagier-Wachstum. Vor allem die Billig-Airlines, die auf Dortmund fliegen, bescherten dem Airport einen neuen Rekord. 2 155 064 Gäste (2006: 2,02 Mio.) passierten 2007 die Kontrollen. So viele wie noch nie zuvor. Das Wachstum (plus 6,7 Prozent) liegt weiterhin über dem Marktdurchschnitt. Für 2008 rechnen die Betreiber mit 2,4 Mio. Passagieren.

Größter Arbeitgeber bleibt der Flughafenbetreiber. Die Flughafen Dortmund GmbH und ihre Tochtergesellschaft "Dortmund Airport Handling" zählen zusammen 390 Arbeitsplätze. Zum Vergleich: 2006 waren es 364 Jobs. Ebenfalls unter den "Top 5" der Arbeitgeber: die Lufthansa-Beteiligung Eurowings (300 Mitarbeiter), der britische Billigflieger easyJet (128 Mitarbeiter), die Parkhotel Westfalenhallen GmbH als Betreiberin verschiedener Restaurants (76 Mitarbeiter) sowie der Dienstleister "Dortmund Handling Service" (64 Mitarbeiter). Insgesamt haben sich 78 Unternehmen (plus 1) auf dem Gelände niedergelassen.

Zuverlässiges Zugpferd

"Der Flughafen zählt inzwischen zu den zuverlässigen Zugpferden des regionalen Arbeitsmarktes" unterstreicht Marketingleiter Guido Miletic. Für das laufende Jahr rechnet er mit neuen Arbeitsplätzen am "Dortmund Airport". Auch im Umfeld tue sich etwas. "Wir bekommen da zwar keine genauen Zahlen, wissen aber aus vielen Gesprächen, dass gerade in Dortmund viele Arbeitsplätze nur wegen der exzellenten Verkehrsverbindungen und wegen des Flughafens entstehen."

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt