Flughafen: Bundespolizei geht dicker Fisch ins Netz

DORTMUND Ein dicker Fisch ist der Bundespolizei am späten Mittwochabend ins Netz gegangen. Am Dortmunder Flughafen stoppten sie einen Franzosen, der wegen schweren Bandendiebstahls gesucht worden war. Doch das war nicht alles.

von Ruhr Nachrichten

, 26.03.2009, 14:13 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der 39-Jährige hat ein richtig langes Strafregister (u.a. Wohnungseinbrüche, Diebstähle, Betrugsfälle), konnte sich aber immer wieder der Festnahme entziehen. Der Franzose, der nach London fliegen wollte, ist der Bundespolizei allein unter 13 verschiedenen Namen bekannt. Derzeit wohnt der Mann in Hattingen. Seine Festnahme am Dortmunder Flughafen nahm er teilnahmslos zur Kenntnis. Am Donnerstag wird er dem Haftrichter vorgeführt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt