Frau nimmt 10-jährigen Sohn zum Kokain-Kauf am Borsigplatz mit

Polizei in Dortmund

Bei einem Polizeieinsatz am Borsigplatz nahmen Zivilbeamte Drogendealer und ihre Kunden fest – darunter eine Mutter, die mit ihrem Sohn gekommen war. Auch ein „Drogenbunker“ wurde entdeckt.

Borsigplatz

30.08.2019, 15:15 Uhr / Lesedauer: 2 min
Frau nimmt 10-jährigen Sohn zum Kokain-Kauf am Borsigplatz mit

Bei einem Polizeieinsatz in der Nordstadt entdeckten Polizisten einen „Drogenbunker“. © dpa

Bei einem Einsatz rund um den Borsigplatz in der Dortmunder Nordstadt konnte ein Zivilteam der Polizei am Donnerstagnachmittag (29. August) drei mutmaßliche Drogenhändler festnehmen sowie Bargeld und Drogen sicherstellen. Eine 47-jährige Dortmunderin brachte zum Kokainkauf ihren 10-jährigen Sohn mit.

Gegen 16.30 Uhr beobachteten die Polizisten rund um den Borsigplatz mehrere Straßen, in denen immer wieder Drogengeschäfte abgewickelt werden. Schnell fielen zwei Männer auf, die mehrmals auf der Straße kommunizierten, sich immer wieder umschauten, in einem Haus verschwanden, es wieder verließen, in andere Straßen gingen und zurückkehrten.

Geldscheine und Drogen wechseln den Besitzer

Dazwischen hatten sie in sieben Fällen auf Gehwegen offenkundig Kontakt zu Kunden: Übergeben wurden immer wieder kleine Verpackungen sowie Geldscheine und Geldbündel. Es bestand der Verdacht, dass eine Wohnung in einem Haus an der Schlosserstraße als „Drogenbunker“ genutzt wurde.

Kontakt hatten die mutmaßlichen Drogenhändler auch zu der 47-jährigen Frau, die nach einem Geschäft mit einem Pkw davonfahren wollte. Polizisten stoppten sie. Die Beamten entdeckten Kokain im Auto. Darin saß auch der 10-jährige Sohn der Fahrerin. Ein Test ergab später, dass die Mutter unter dem Einfluss von Drogen stand. Darüber informierte die Polizei das Jugendamt.

Polizisten beobachten lange die Verdächtigen

Innerhalb von etwa 45 Minuten konnte das Team der Polizei insgesamt sieben Verdachtsfälle beobachten, bei denen die teils bekannten Drogenhändler ihre Ware absetzten. Dann erfolgte der Zugriff.

In einer Wohnung an der Schlosserstraße nahmen die Einsatzkräfte drei Männer im Alter von 21, 27 und 28 Jahren (aus Syrien mit Wohnsitz in Dortmund) vorläufig fest. Auf der Borsigstraße stoppten Polizisten einen 33-jährigen Pkw-Fahrer, der Kokain im Gepäck und die Drogen kurz vorher bei einem der drei Männer gekauft hatte.

Drogen im Wert von 4000 Euro

Wegen der Vielzahl der Taten in so kurzer Zeit bestand der Verdacht, dass die Dealer gewerbsmäßig mit Drogen handeln. Sie wurden am Donnerstagabend festgenommen und sollen einem Haftrichter vorgeführt werden.

Die Polizei stellte in der Wohnung des Mehrfamilienhauses an der Schlosserstraße und in einem Hinterhof Kokain, über 4000 Euro Bargeld und für den Drogenverkauf notwendiges Zubehör wie Feinwaagen und Verpackungsmaterial sicher.

Lesen Sie jetzt