Frauenbüro hält Kontakt zu jungen Familien

27.06.2007, 18:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Brackel Seit Anfang des Jahres besuchen die Mitarbeiterinnen des Brackeler Familienbüros die Eltern neugeborener Kinder und zugezogener Familien. Und sie stoßen auf großes Interesse und Zustimmung. Davon überzeugt hat sich diese Woche die Grünen-Ratsfraktion.

Die Mitarbeiterinnen Heike Niemeyer und Ulrike Käseberg beschrieben, dass sie den Familien anbieten, in einem persönlichen Gespräch frühzeitig Informationen zu vorhandenen Angeboten im Stadtteil zu geben. So können sie unkompliziert Hilfe und Unterstützung bei etwaigen Problemen in Anspruch nehmen.

Birgit Unger, Fraktionssprecherin der Grünen, ist begeistert: «Es ist erfreulich, dass fast jede angeschriebene Familie auf das Angebot reagiert und einen Gesprächstermin mit den Mitarbeiterinnen des Frauenbüros vereinbart hat. Wir als Ratsfraktion sind der Meinung, dass die Willkommensbesuche Ausgangspunkt für eine umfassende Begleitung von Kindern und Familien in den ersten Lebensjahren sind - und zwar als städtische Dienstleistung und Angebot, nicht als Verpflichtung.»

Außerdem komme es so zu einer «Planung von unten». Die Vorstellungen der Familien fließen konkret in die Planungen mit ein.

Wenn es um die Vernetzung und Koordination der unterschiedlichen Maßnahmen und Angebote gehe, werde die Arbeit der Familienbüros immer wichtiger. Und hierbei gehe es nicht allein um Probleme, sondern auch um die Vermittlung von Betreuungsangeboten für Kinder oder um die Unterstützung bei der Suche nach geeigneten Wohnungen.

Helga Hilbert, Mitglied im Sozialausschuss der Grünen: «Man hat den Eindruck, dass hier im Familienbüro viele Fäden des Stadtteils zusammenlaufen.»

Lesen Sie jetzt