„Ein schlimmer Verlust“: Bestürzung in Dortmund nach dem Tod von Fred Ape

mlzDortmunder Liedermacher

Der Tod des Musikers und Kabarettisten Fred Ape (67) sorgt für Bestürzung. Viele Dortmunder drücken ihre Anteilnahme aus. Eine Reaktion kommt auch vom neuem Stadtoberhaupt.

Dortmund

, 11.11.2020, 11:57 Uhr / Lesedauer: 2 min

Viele Dortmunder trauern um den Liedermacher, Kabarettisten und Veranstalter Fred Ape, der am Montag (9.11.) überraschend im Alter von 67 Jahren gestorben ist.

Oberbürgermeister Thomas Westphal (SPD) würdigt das Wirken und den Charakter des Musikers mit diesen Worten: „Sein Tod ist ein großer Verlust. Fred Ape war über viele Jahrzehnte ein Botschafter für unsere Stadt. Wir werden ihn vermissen.“

Oberbürgermeister würdigt den Einsatz für das Stadtfest „Dortbunt“

„Das Wirken von Fred Ape war bestimmt von einem künstlerischen und politischen Engagement gegen die Ungerechtigkeiten unserer Gesellschaft. Er war als Künstler ein Kämpfer für ein besseres Jetzt. Neben dem kritischen Blick, der in seinen poetischen Texten zum Ausdruck kommt, ist dort auch immer Platz für Hoffnung auf ein besseres Zusammenleben. Dieser differenzierte Blick hat ihn ausgezeichnet“, sagt Thomas Westphal.

Jetzt lesen

Er würdigt im Besonderen den Einsatz Fred Ape für das „DortBunt“, das seit 2016 für die Vielfalt der Stadt Dortmund steht. Unter anderem stammt die Idee zum Namen des Festivals von Ape.

„In diesem Namen kommt die demokratische Haltung des Dortmunders Fred Ape und sein Einsatz für eine bunte Stadtgesellschaft zum Ausdruck“, sagt Ob Thomas Westphal.

Trauer beim FC Brünninghausen und dem Geierabend-Ensemble

Der Fußballverein FC Brünninghausen, für den Fred Ape viele Jahre als Spieler und Trainer aktiv war, teilt am Mittwoch mit: „Der gesamte Verein steht unter Schock. Fred... wir werden dich nie vergessen.“

In sozialen Medien zeigt sich, mit wie vielen Menschen in Dortmund der 67-Jährige in Verbindung war. Das Team von Geierabend, Ruhrhochdeutschdeutsch & Theater Fletch Bizzel schreibt in einer gemeinsamen Stellungnahme bei Facebook: „Wir werden Dich immer vermissen und wünschen Dir eine schöne, große letzte Reise!“

„Wir verlieren einen Freund“

Auf der Seite des Geierabends stehen außerdem diese Sätze: „Wir verlieren nicht nur einen Kollegen, sondern einen Freund, den man oft sah, mit dem man Sachen zusammen machte, der so selbstverständlich einfach da war, dass mit seinem Gehen niemand rechnete.“

Zahlreiche Kulturakteure aus Dortmund und ganz Deutschland drücken ihre Bestürzung aus. In einem Kommentar heißt es: „Er hat sich immer positioniert für Offenheit und Vielfalt. Gerade in unserer heutigen Zeit ist er so wichtig. Ein schlimmer Verlust.“ An anderer Stelle kommentiert jemand: „Was bleibt ist sein Werk.“

Viele Menschen teilen Erinnerungen und Apes Lieder

An vielen Stellen teilen Menschen Erinnerungen an Gespräche, Konzerte oder andere Veranstaltungen mit Ape. Viele Menschen verbinden mit der Musik von Ape, Beck und Brinkmann ihr Heranwachsen in den 1980er-Jahren. Viele teilen deshalb Videos von alten Liedern, aber auch von aktuelleren Ape-Titeln wie „Du hast nur Glück gehabt“.

Worte der Trauer veröffentliche auch Mitarbeitende, Geschäftsführung und die Ehrenamtliche des Diakonischen Werkes Dortmund und Lünen.

„Fred Ape tourte über 40 Jahre lang als Gitarrist und Sänger durch Deutschland. Gleichzeitig nahm er sich regelmäßig die Zeit, um sich und seine Kunst in den Dienst der guten Sache zu stellen, etwa bei Benefizkonzerten oder kostenlosen Auftritten, von denen auch die Diakonie in Dortmund profitierte“, heißt es in einer Mitteilung.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund Dortmund, dessen Veranstaltungen Ape regelmäßig musikalisch begleitete, hat die Nachricht „mit großer Fassungslosigkeit“ aufgenommen.

Die DGB-Vorsitzende Jutta Reiter sagt: „Viel zu früh und völlig unerwartet hat uns einer der bemerkenswerten Menschen aus dieser Stadt verlassen. Eine kritische Stimme, die uns so vertraut war, schweigt jetzt. Unsere Gedanken und unser Mitgefühl sind in diesen Stunden bei seinen Angehörigen und Freunden.“

Lesen Sie jetzt