Freibad-Karten nur online? „Wir arbeiten an einer Guthaben-Karte“

mlzFreibad

Der Freibad-Kartenverkauf in Dortmund ist zuletzt in die Kritik geraten. Denn zunächst war er nur mit Paypal oder einer Kreditkarte möglich. Jetzt soll es weitere Optionen geben.

Wischlingen, Deusen

, 01.07.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Während es in Nachbarstädten auch einen „Offline-Verkauf“ gibt, gibt es Freibad-Karten Dortmund nur online zu kaufen.

Zuletzt beklagten sich ältere Dortmunder darüber, dass ihnen so der Freibad-Besuch verwehrt bleibe. Beispielsweise seien sie sich mit den Online-Bezahlarten zu unsicher, um dort eine Karte zu kaufen.

„Der Online-Verkauf wurde uns vorgeschrieben, Bargeld-Kassen sind verboten. Auch der Verkauf in Seniorenbüros ist wohl nicht möglich“, erklärt Jörg Husemann vom Freibad-Betreiber Sportwelt Dortmund gGmbH.

Andere Bezahlarten in Planung

Im Freibad Wischlingen und auch im Deusener Freibad Hardenberg waren anfangs nur Kreditkarten- und Paypal-Zahlungen möglich. Inzwischen ist auch das Sepa-Lastschriftverfahren eingerichtet. „Wir arbeiten an einer Guthaben-Karte, die man an der Tankstelle oder im Supermarkt kaufen kann“, erklärt Jörg Husemann.

Damit sollen Freibad-Besucher, denen die Online-Bezahlarten nicht geheuer sind, im Netz Tickets erwerben können.

Jetzt lesen

Zudem scannt das Freibad Hardenberg die Ausgänge, um Tickets gerade an heißen Tagen wieder freigeben zu können.

„Es tut mir in der Seele weh, wenn wir Kinder mit ihren 2,50 Euro wegschicken müssen“, sagt Jörg Husemann. „Wir versuchen schon, Vieles zu ermöglichen, aber müssen uns dabei auch an die Regeln halten.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt